Auch in deutsche Schrebergärten will Dunster House seine Garten-Toiletten liefern.
Bildunterschrift anzeigen
Auch in deutsche Schrebergärten will Dunster House seine Garten-Toiletten liefern.
diy plus

Dunster House

Nachhaltig aufs Örtchen

Dunster House ist ein in Großbritannien etablierter Anbieter unter anderem von Holz-Garten­häusern. Seine Eco-Toiletten will er nun auch in Deutschland vermarkten.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Einer der größten britischen Hersteller von Holz-Gartenhäusern will auf den deutschen Markt: Auf der Spoga+Gafa hat Dunster House mit Sitz in Bedford angekündigt, sein Sortiment an Toilettenhäuschen auch in Deutschland anzubieten.„Wir glauben, dass wir mit dem richtigen Vertriebsnetz unsere einzigartigen Lösungen ohne Wasseranschluss in den deutschen Garteneinzelhandel bringen können, um hier unsere Kompost produzierenden Toiletten verfügbar zu machen“, sagt Geschäftsführer Chris Murphy und versichert: „Sie sind nachhaltig und umweltfreundlich.“Dunster House hat seine „Eco Compost Toi­lets“ als eine alternative Lösung gerade für den Einsatz im Garten konzipiert. Die Exkremente werden zu Kompost und Dünger recycelt. Auf der Spoga+Gafa hat das Unternehmen diese Produktlinie zusammen mit seinem Sortiment an Holz-Gartenhäusern und anderen Lifestyle-Produkten für den Garten vorgestellt.Die „Eco Compost Toilett“ werden aus Holz hergestellt. Sie verfügen über ein Abscheidesystem für Urin. So können die Exkremente für eine Weiterverwertung gesammelt und genutzt werden.Das potenzielle Einsatzgebiet dieser Toiletten ohne Wasseranschluss als hygienische Alternative ist groß, zeigt sich Geschäftsführer Chris Murphy überzeugt. „Ohne dass Wasser benötigt würde, bieten unsere Kompost-Toiletten eine nachhaltige Lösung für viele ländliche oder abgelegene Standorte, wo ein Wasser- und Abwasseranschluss zu teuer oder nicht erreichbar ist wie beispielsweise in Schrebergärten“, führt er aus.Die Toilette ist so konzipiert, dass die Exkremente getrennt werden. Mit dem richtigen Verfahren kann das gesammelte Material für eine weitere Nutzung aufbereitet werden.Dafür sind unter dem Gebäude zwei Sam­melbehälter angebracht. Ist einer von beiden voll, können sie für den Trocknungsprozess gewechselt werden. Der Urin wird in einen separaten Behälter oder eine Sickergrube außerhalb des Häuschens geleitet.„Urin hat einen hohen Gehalt an Nährstoffen wie Stickstoff und Phosphor. Wenn er richtig verdünnt wird, kann er als wertvolle Ergänzung zum Dünger für Pflanzen verwendet werden. Fäkalien lassen sich ebenfalls dafür nutzen, wenn sie lange genug getrocknet werden, um Krankheitserreger zu beseitigen.“Der Anbieter stattet die Häuschen mit einer 12 V-Solarbeleuchtung zusammen mit Alu-Lampenfassungen für die Nutzung während des Tages aus. Auch der Anschluss einer – nicht im Lieferumfang enthaltenen – Batterie ist möglich. Das 15 W-Solarpanel lädt sie dann auf, so dass die Toilette auch nachts…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch