diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Vor dem Amtsgericht Wandsbek musste sich Axel F. (64) wegen Diebstahls, Körperverletzung und Beleidigung verantworten. "Ich bin im Jahr 2011 fünf Mal am Rücken operiert worden, konnte deshalb meinen Beruf nicht mehr richtig ausüben", sagt er vor Gericht. Auch im Rollstuhl habe er kurzzeitig gesessen. Außerdem könne er sein linkes Bein nicht mehr richtig bewegen und deshalb nie wieder Handball spielen. "Ich habe einen Schlag nach dem anderen ins Gesicht bekommen. Das fand ich so ungerecht, da wollte ich auch mal ungerecht sein", sagt Axel F. An einem Tag im Dezember 2012 marschiert er deshalb in einen Praktiker-Baumarkt in Rahlstedt, sucht sich eine kleine blaue Box aus, auf dem Weg zur Kasse wandern noch sechs Pattex-Kleber und zwei Schrauber-Bitsets in seine Manteltaschen. Das Diebesgut hat einen Wert von etwa 80 €. An der Kasse zahlt er nur die Box und löst beim Verlassen des Marktes den Alarm aus. Eine Mitarbeiterin folgt ihm prompt. Axel F. versucht, in seinem Auto zu fliehen, doch Martina B. stellt sich in die Fahrertür und versucht, den Schlüssel aus dem Zündschloss zu reißen. "Wenn du das nicht lässt, beiß ich dir in die Hand", soll Axel F. gesagt haben. Dann reißt er ihr den halben Daumennagel ab und beschimpft sie als "dicke fette Kuh". Ihre Kollegin Andrea S. steht vor seinem Wagen - immer wieder fährt Axel F. ihr gegen die Knie. "Ich wollte einfach nur weg", sagt er. Als es keinen Ausweg mehr gibt, öffnet er sich im Auto eine Flasche Wein und trinkt einige Schlucke zur Beruhigung. Das Urteil: Zehn Monate auf Bewährung und Führerscheineinzug.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch