Top-Neuheit 2013/2014
Bildunterschrift anzeigen
Neudorff-Geschäftsführer Karl-Heinz Dautz (r.) nimmt die Urkunde für die Top-Neuheit 2013/2014 von diy-Redakteur Rainer Strnad entgegen.
diy plus

Neudorff

Von der Nische zum Trend

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Neudorff feiert seinen 160. Geburtstag mit Sondergrößen zum Jubiläum. Mit seinen Neuheiten bleibt der Hersteller seiner Linie naturgemäß treu.Eigentlich ist es kein wirklich runder Geburtstag, aber eine stolze Zeitspanne ist es doch: In diesem Jahr feiert Neudorff sein 160. Jubiläum.Natürlich nutzt das Traditionsunternehmen aus Emmer­thal im Weserbergland diese beeindruckend hohe Zahl auch für sein Marketing: Als Jubiläumsgeschenk an die Kunden gibt es die beliebtesten Produkte "Ferramol Schneckenkorn", "Finalsan UnkrautFrei Plus" und "Spruzit AF Schädlingsfrei" in Sondergrößen. Jeweils 160 Gramm oder Milliliter mehr sind in den Verpackungen, die im speziellen Jubiläumsdisplay angeboten werden.Wenn man sich mit der Firmengeschichte ein wenig beschäftigt, wirkt im Rückblick ein weiterer Aspekt fast noch beeindruckender als die schiere Zahl der 160 Jahre, nämlich dass man seiner Zeit früh voraus war: Bereits seit Ende der 1950er und den beginnenden 1960er Jahren bietet das Unternehmen Produkte für das, wie es im Slogan heißt, "naturgemäße Gärtnern" an - zu einer Zeit also, da im Wirtschaftswunderland Deutschland Themen wie Bio, Öko, Umweltschutz und Nachhaltigkeit noch lange nicht auf der Tagesordnung standen."Das ist eine Nische, aber wir liegen damit immer auch im Trend", bekräftigt Geschäftsführer Karl-Heinz Dautz die strategische Ausrichtung. "Der Endverbraucher entscheidet, und ich glaube, dass wir da ein gutes Stück vorne sind", ist er von der richtigen Positionierung überzeugt.
Immerhin ist Neudorff damit auch in einem branchenweit wetterbedingt so kritischen Jahr wie 2013 gut gefahren: Man hat nach dem schlechten Frühjahr im Sommer aufgeholt und lag zum Jahresende mit dem Umsatz deutlich über der eigenen Planung.Die Zusammensetzung des Umsatzes hat sich im Laufe der Firmengeschichte - vor allem in den letzten Jahrzehnten - deutlich geändert: Fast die Hälfte des Gesamtumsatzes kommt inzwischen aus dem Ausland, der Umsatz im Inland beträgt etwa 40 Prozent, ein steigender Anteil des Umsatzes weltweit kommt aus dem Profigeschäft. In diese Richtung weisen auch die Expansionspläne für die kommenden Jahre. So will man das Geschäft mit dem Profisortiment für den Erwerbsgartenbau in Asien weiter vorantreiben."Immer mehr chemische…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch