Messe Bau 2015
diy plus

Bau 2015

Steigerungen kaum noch möglich

Die Messe Bau in München hat in ihrer 50-jährigen Geschichte erstmals die Schallmauer von 250.000 Besuchern durchbrochen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bereits am Montag deutete sich an, dass die Bau in diesem Jahr noch besser besucht ist, als bei den Vorveranstaltungen. Volle Gänge egal in welcher Halle bereits am ersten Messetag, dem Tag, der in den Vorjahren eigentlich zu den ruhigeren gezählt wurde. Und so ging es weiter. Am Ende zählte die Messe an den sechs Veranstaltungstagen 251.200 Besucher. Das sind über 16.000 mehr als 2013. 
Bereits seit Jahren arbeitet der Veranstalter, die Messe München daran, die Messe auch international bekannter und für Besucher aus dem Ausland attraktiver zu machen. Nun zeigt sich ein klarer Erfolg der Bemühungen: Zwar gab es auch einen Zuwachs bei den Gästen aus Deutschland; der deutliche Zuwachs aber ist den internationalen Gästen zu verdanken. Rund 72.000 Besucher kamen nach Angaben der Messe München aus dem Ausland. Das entspricht einem Plus von 20 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung.
Für Messe-Geschäftsführer Dr. Reinhard Pfeiffer hat die Bau deshalb die Erwartungen der Aussteller und Besucher deutlich übertroffen: "Die Bau hat sich mit den neuen Rekordzahlen jetzt auch eindeutig als Leitmesse außerhalb der EU herauskristallisiert. Das zeigt sich an dem starken Besucherzuwachs aus Ländern wie der Türkei, China oder Saudi-Arabien." 
Besonders attraktiv war die Messe in diesem Jahr für Gäste aus China (2.083 Besucher; 2013: 1.091 Besucher) und Südkorea (912; 2013: 525). Beide Staaten gehörten zu den Ländern mit den stärksten Anstiegen. Einen erwarteten Rückgang dagegen gab es bei Russland. (2.474; 2013: 2.920). Die Türkei liegt mit 3.694 Besuchern (2013: 2.402) hinter Italien auf Platz vier der besucherstärksten Länder. Traditionell starke EU-Länder wie Österreich (11.923), Belgien (1.330), die Niederlande (1.450), Slowenien (2.362), Polen (2.578), die Tschechische Republik (2.381) und Großbritannien (1.536) legten ebenfalls noch einmal merklich zu. 
Dass die Bau international noch einmal dazu gewonnen hat, geht auch aus der vom Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführten Ausstellerbefragung hervor. 90 Prozent der Aussteller, sieben Prozent mehr als vor zwei Jahren, bewerteten die Internationalität der Besucher mit "ausgezeichnet bis gut". Auch die Besucherfrequenz wurde von den Ausstellern noch besser gesehen als 2013. Bei der Gesamtbewertung gibt es kaum noch Luft nach oben. Sie wird von fast allen Ausstellern (97 Prozent) mit "ausgezeichnet bis gut" beurteilt. Interessant: Die neuen Öffnungszeiten wurden sehr positiv bewertet. 85 Prozent sind damit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch