Projekt BGU in Ansbach
Bildunterschrift anzeigen
Das Projekt BGU in Ansbach wurde als Vario Plus-Gartencenter konzipiert und 2014 eröffnet. Der Energiecheck im Vorfeld half bei der Investitionsentscheidung zugunsten der Niedrigenergie-Bauweise.
diy plus

Investitionsgüter - Kräss Glascon

Hamburg oder Mannheim?

Bei der Planung eines Gartencenters gilt es äußere Faktoren einzubeziehen, denn allein schon die Geographie beeinflusst die Energieeffizienz. Der Gewächshausbauer Kräss Glascon hat dafür ein Planungstool entwickelt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Energieeffizient und nachhaltig oder praktisch und bewährt? So lautet häufig die Alternative, wenn sich ein Unternehmer zum Bau eines neuen Gartencenters entschließt.
Denn niedrige Betriebskosten gelten heute als Schlüsselfaktor. Dabei spielt der Energieverbrauch eine wesentliche Rolle. Dass eine energieeffiziente Bauweise eine wirtschaftlich lohnende Entscheidung ist, davon ist der schwäbische Glas- und Stahlbauer Kräss Glascon aus Pfaffenhofen überzeugt. Das Energiekonzept bestimmt die Energiebilanz und damit die Kostenersparnis, lautet das Credo der Gewächshausspezialisten. Eine durchdachte Planung, thermoisolierte Konstruktionselemente und eine energieeffiziente Klimaregelung im Haus sind ihrer Auffassung nach die entscheidenden Punkte.
Um seinen Kunden eine fundierte Entscheidungshilfe für sein Niedrigenergie-Gartencenter Vario Plus an die Hand zu geben, hat das Unternehmen das K3000 Projektierungstool entwickelt. In wenigen Schritten werden am Computer maßgebliche Planungselemente in Zusammenhang gebracht.
Noch lange bevor die Bagger rollen, können die Fachleute von Kräss dem Gartencenterbetreiber aufzeigen, wie sich äußere Faktoren auf den Energieverbrauch auswirken. Einer der wichtigsten, aber eben nicht beeinflussbaren Faktoren ist die geografische Lage. Ob ein Gartencenter in Hamburg oder Mannheim steht, macht für die Energiebilanz einen gewaltigen Unterschied - der sich mit dem K3000 Projektierungstool klar erfassen lässt.
Eine Simulation zeigt das sehr deutlich. Dafür wurden bei beiden Städten gleiche Einstellungen in Bezug auf Firstausrichtung, Dacheindeckmaterialien, Schattierung und Lüftungsöffnungen vorgenommen.
Auch für den Nicht-Fachmann ist in Balkendiagrammen leicht erkennbar, wie stark allein die lokalen Klimadaten wie jährliche Sonneneinstrahlung, Durchschnittstemperaturen und Niederschläge die Energieeffizienz eines baugleichen Gartencenters in unterschiedlichen Regionen beeinflussen.
Diesem Wissen über die klimatischen Gegebenheiten deutschland-, europa- und weltweit stehen die Variablen einer individuell geplanten Konstruktion gegenüber. Das Tool macht die verschiedenen Optionen bei Firstausrichtung, Dacheindeckmaterialien, Schattierung und Lüftungsöffnungen anschaulich. Beispielsweise würde die Verwendung von Sonnenschutzglas statt einfachem Isolierglas im Dachbereich in Mannheim bereits eine Energieverbesserung von rund 40 Prozent ergeben.
Bei vielen seiner Projekte hat Kräss im Vorfeld zusätzlich einen konkreten Energiecheck erstellt…
Zur Startseite
Lesen Sie auch