Zeppelin, Wagner
Bildunterschrift anzeigen
Trägt den Namen Wagner in die ganze Welt, der Zeppelin, der einst in Friedrichshafen entwickelt wurde.
diy plus

Wagner

Sprüh den Unterschied

Wagner will in Deutschland den Anteil der Sprühtechnik zur Oberflächen­beschichtung in den kommenden Jahren deutlich ausbauen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Für den POS hat sich Wagner etwas Besonderes einfallen lassen. Auf einer Musterkarte kann der Kunde den Unterschied erspüren. Dort sind drei Oberflächen zu ertasten: einmal wie sich diese anfühlt, wenn sie mit einer Rolle beschichtet wurde, ein weiteres Mal nach der Bearbeitung mit einem Pinsel und ein drittes Mal nach einem Farbauftrag mit einem Wagner-Sprühgerät. Die Absicht, die dahinter steht ist klar: Der Kunde soll von der Qualität und Gleichmäßigkeit der „gesprühten“ Oberfläche überzeugt werden, egal ob es sich um Wand und Decke, Möbel oder andere Gegenstände handelt.
In Deutschland legt der Kunde auf eine besonders ebene Fläche noch nicht den Wert wie in anderen Ländern. In Frankreich aber, um ein Beispiel zu nennen, ist ein Wohnzimmer, Korridor oder Badezimmer mit einer ebenmäßig gleichmäßig beschichteten Wand schon fast ein Statussymbol. Entsprechend ist dort die Sprühtechnik unter den Heimwerkern auch deutlich stärker verbreitet, ebenso übrigens wie in den USA oder in skandinavischen Ländern. „Sprühen macht Sinn“, sagt Dr. Bruno Niemeyer, der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Wagner Gruppe, „deshalb sehen wir in dieser Form der Oberflächenbeschichtung noch großes Potenzial.“
Die Musterkarte ist ein Beispiel dafür, wie Wagner dieses Potenzial für sich erschließen will. Bei den Medientagen in Markdorf am Sitz des Unternehmens hatten die Pressevertreter die Möglichkeit sich von allen Bereichen, in denen Wagner aktiv ist, einen Eindruck zu verschaffen.
Wagner kann, nicht nur in Deutschland, heute als die Sprühmarke schlechthin bezeichnet werden. Mit seinen Angeboten versteht sich das Unternehmen in einigen Bereichen als Weltmarktführer: Wagner deckt rund 80 Prozent des Marktes für die Beschichtung von Leichtmetallfelgen in der Automobilerstausstattung ab, über 50 Prozent des Weltmarktes bei Heimwerker-Farbsprühpistolen und mehr als 30 Prozent des Weltmarktes bei kosmetischem Spray-Tanning.
Die Marke Wagner ist mit ihren Tochtergesellschaften und Vertretungen heute in über 50 Ländern vertreten. Weltweit werden rund 1.450 Mitarbeiter beschäftigt, 18 operative Unternehmen und rund 300 internationale Handelsvertretungen gesteuert.
Gegründet wurde das Unternehmen 1947 in Friedrichshafen im Ortsteil Fischbach von dem Flugzeugingenieur Josef Wagner…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch