Sonderausstellung „Smart Materials for better Design“.
Bildunterschrift anzeigen
Blick in die Sonderausstellung „Smart Materials for better Design“.
diy plus

Baustoff-Forum - Smart Materials

Materialien der Zukunft

Sie sind die Innovationstreiber im Produktdesign: Neue Mate­rialien waren deshalb das Thema einer hochkarätig besetzten Konferenz im Essener Red Dot Design Museum.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Materialien eröffnen Designern und Herstellern neue Anwendungsfelder und tragen oft entscheidend zu Produktneuentwicklungen bei. Trotzdem stehen Materialentwickler meist im Schatten der gefeierten Designer. Ganz anders war das Mitte November 2015 bei der Konferenz „Smart Materials for future Design“, zu der das Red Dot Design Museum Essen eingeladen hatte. 15 Referenten, darunter viele Material- und Prozessentwickler, präsentierten innovative Materialien und Herstellungsprozesse und gaben Einblicke in deren Potenziale. Die 120 Konferenzteilnehmer kamen überwiegend aus den Bereichen Industrie und Produktdesign.
Die Konferenz gliederte sich in drei Themenbereiche: „Smart and emotional Materials“, „Biobasierte Materialien und Leichtbau-Design“ sowie „Additive Fertigung“ (3D-Druck). Der Industriedesigner Martin Beeh führte in das Thema Smart Materials ein, die er als „Materialien für die Sinne mit unerwarteten Funktionen“ beschrieb. Beispiele aus dem Bauwesen sind etwa Latentwärmespeicher in Bauplatten oder lichtdurchlässiger Beton. Viele Smart Materials reagieren auf äußere Reize wie Temperaturveränderungen, Licht, Elektrizität oder Magnetismus.
Der Physiker Erik Jung vom Fraunhofer-Institut veranschaulichte das Thema am Beispiel intelligenter Funktionstextilien, die mit „Wearables Electronics“ ausgestattet sind. Beispiele dafür sind Kleidungstücke mit Touchpad-Funktionen oder T-Shirts, die Atem- und Herzfrequenzen messen können. Aber auch moderne Laminat-Werkstoffe mit „Authentic Touch“-Oberfläche gehören zu den Smart Materials. Rainer Kalesse, Chefdesigner von Nolte Küchen, präsentierte zum Beispiel die Laminat-Oberfläche „Artwood“, die nicht nur aussieht wie Naturholz, sondern sich auch so anfühlt.
Für die Firma Hornschuch, Hersteller von Kunstleder- und Folienprodukten, stellte Bruno Lehmann den Polsterbezugstoff Nature-Base vor. Der enthält zwar auch das Erdölprodukt Vinyl, besteht aber insgesamt zu 80 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Unter anderem werden Weichmacher auf Pflanzenölbasis verwendet. Lehmanns Referat war bereits Teil des zweiten Konferenzschwerpunkts: Biobasierte Materialien und Leichtbau-Design. Ressourcenschonende und leichte Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sind ein großer Trend in der heutigen Materialforschung. In Essen spielten sie daher eine große Rolle.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch