ZEB, Baustoffkatalog
Bildunterschrift anzeigen
Der Baustoffkatalog des ZEB aus Paderborn
diy plus

ZEB

Ein neuer Mitspieler

Nach Versuchen bei der Eurobaustoff und der EMV-Profi will der ZEB jetzt mit einem eigenen Einzelhandelskonzept an den Start gehen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Nach der Trennung der Zentraleinkauf Baubedarf (ZEB) von der Eurobaustoff im Jahr 2013 verabschiedet sich die kleine Baustoffkooperation jetzt auch von EMV-Profi. Von dieser hatte man in den vergangenen zwei Jahren sein Einzelhandelskonzept bezogen. Die beschlossene Fusion von EMV-Profi und Baustoffring in diesem Jahr will der ZEB aber nicht mitmachen. Deshalb will man seinen Mitgliedern ein eigenes DIY-Konzept anbieten. Dazu hat man die eigenen Baumarktkapazitäten in Paderborn personell mit Marcel Göllner und Dirk Schmalenberg bereits ausgebaut (s. pip-Meldung). Der zentralfakturierte Jahresumsatz der Kooperation, die von aktuell 13 Fachhändlern getragen wird, beträgt rund 250 Mio. €.
Der Zentraleinkauf Baubedarf ist eine Verbundgruppe für mittelständische Baustoffhändler mit über 170 Mitgliedsfirmen im gesamten Bundesgebiet. Am Stammsitz in Paderborn und in der Niederlassung in Hecklingen wird jeweils ein Zentrallager für Baustoffe, Bauelemente und Natursteine betrieben. Zum Servicepaket für die angeschlossenen Baustoffhändler zählen unter anderem gemeinschaftlicher Einkauf, Zentrallager und Logistik, die Planung von individuellen Ausstellungen, EDV sowie Zentralfakturierung und Schulungen. Die Unterstützung im Marketing gehört ebenso dazu wie Konzeptentwicklung und Erschließung neuer Geschäftsfelder.
Der ZEB bietet seinen Partner-Händlern auch ein Einzelhandelsfachmarktkonzept an. Dieses System, das früher von der Eurobaustoff, danach von der EMV-Profi übernommen wurde, ist zum einen auf den Profikunden und zum anderen auch auf den privaten Endverbraucher ausgerichtet. Dabei legt man Wert auf Qualitätsprodukte, um sich gegenüber Baumärkten absetzen zu können.
Nach der Umstellung bzw. Einrichtung eines Fachmarktes unter ZEB-Format erfolgt eine regelmäßige Betreuung. Hierfür wird ein Dienstleistungsvertrag mit unseren Partner-Händlern abgeschlossen. Bei der Marktumstellung ist der ZEB mit verschiedenen Dienstleistungen behilflich:
Sortiments- bzw. Lieferantenanalyse,Marktplanung,Lieferantengespräche,Umbau- und Einrichtungsüberwachung sowieDatenpflege.
Gegründet wurde der heutige ZEB im Jahre 1971 von damals zehn Firmen – zu einer Zeit, als die westdeutsche Baukonjunktur ihren Höhepunkt erreicht hatte. Zu diesem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch