Gerhard Twilling, Ekaflor
Bildunterschrift anzeigen
„Erst Website, dann Webshop“, sagt Ekaflor-Geschäftsführer Gerhard Twiling zur Online-Strategie.
diy plus

Ekaflor

Netz und Netzwerk

Die Fachhandelskooperation Ekaflor hat ein neues Konzept für die Internetpräsenz ihrer Mitgliedsbetriebe erarbeitet. Außerdem bietet sie umfassende Beratungsleistungen über ein eigenes Netzwerk an.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
"Wir sind dabei, eine deutliche Trendwende zu vollziehen." So charakterisiert Gerhard Twiling die Situation der Ekaflor, deren Nürnberger Zentrale er als Geschäftsführer leitet. Zwei Themen beschäftigen die Fachhandelskooperation derzeit besonders stark: die Internetstrategie und die intern erbrachten Beratungsleistungen.
Was die Online-Präsenz der Ekaflor-Mitglieder angeht, so sieht Twiling eine klare Priorität: "Erst das Thema Website, dann das Thema Webshop." Will sagen: Bevor man sich mit dem im grünen Markt besonders kniffeligen E-Commerce herumschlägt, ist es zunächst einmal wichtig, dass die angeschlossenen Gartenfachhandlungen und Blumenfachgeschäfte eine vernünftige Web-Präsenz haben.
Dafür hat die Zentrale zusammen mit ihren Dienstleistern ein Paket geschnürt, das drei Schritte vorsieht. Die Grundversion bietet eine Website mit professionellem Design und entsprechenden Texten. Beides wird auf der Basis einer Analyse und eines an den jeweiligen Betrieb angepassten Konzepts zu einem Festpreis geliefert.
Im zweiten Schritt erfolgt eine technische und inhaltliche Pflege der Seiten. Beispielsweise können eine Pflanzeninfothek, der Gutscheindruck, ein Newslettersystem oder redaktionell aufgemachte Berichte über Gartenthemen integriert werden. Durch die Zusammenarbeit mit Greensolutions ist der Zugriff auf eine Bilddatenbank mit den entsprechenden Bildrechten enthalten. Das responsive Webdesign passt den Auftritt auf das Endgerät - Bildschirm oder Mobilgerät - des Users an.
Fachhändler, die darüber hinaus auf Online-Marketing setzen, erhalten in einem dritten Schritt die Möglichkeit, im Social-Media-Bereich aktiv zu werden. Automatisch wird der Jahreswerbeplan des einzelnen Unternehmens eingestellt, so dass Werbemaßnahmen und Kampagnen auf den Social-Media-Kanälen gespielt werden können.
Auch das zweite Thema - die fachliche Beratung der Mitglieder zu allen im Gartenhandel relevanten Fragestellungen - geht die Ekaflor mit Kooperationspartnern an. Die Zentrale hat ein Beraternetzwerk mit zehn in der Branche bekannten Köpfen ins Leben gerufen. Ihre Leistungen werden über Eka - die Berater GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Ekaflor, angeboten.
Diese zehn Experten decken die Bereiche Recht, Betriebswirtschaft, Organisation, Personalschulung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch