Deutschlands kleinster Baumarkt, Helgoland, Betriebsleiter Roland Eichwede.
Bildunterschrift anzeigen
„Genau überlegen, was man auf Lager hält“: Betriebsleiter Roland Eichwede.
diy plus

Karl Meyer

Der kleinste Baumarkt Deutschlands

Helgoland ist Deutschlands einzige Hochseeinsel. Doch auch dort benötigen die Menschen Dinge für den täglichen Heimwerkerbedarf.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es ist Deutschlands einziger Hochseebaumarkt. Auf der Insel Helgoland betreibt das Unternehmen Karl Meyer in der Hafenstraße einen Markt, wo sich Heimwerker und Profis mit dem nötigsten versorgen können, wenn es darum geht, Arbeiten im und ums Haus durchzuführen.
Helgoland, ca. 60 km vom Festland bzw. Cuxhaven entfernt in der Nordsee gelegen, hat gerade einmal eine Fläche von 4,2 km², auf denen etwa 1.400 Menschen leben. Entsprechen ist auf der Insel auch eines immer knapp - nämlich Platz. Oder  im Falle des Baumarktes - Fläche. "Man muss sich wirklich genau überlegen, was man auf Lager hält", sagt Betriebsleiter Roland Eichwede. Ein Rundgang durch den Markt stellt dies unter Beweis: Das Sortiment, das den Heimwerker und den Profi gleichermaßen anspricht, beschränkt sich auf das Nötigste, egal ob es sich um Werkzeug handelt (unter anderem Bosch blau und grün) oder um Werkzeugzubehör, Kleineisenwaren, Befestigung und Arbeitsschutz. "Natürlich können wir auf dieser kleinen Fläche nicht alles vorrätig halten, aber bestellen kann man bei uns praktisch alles", so Eichwede weiter. Einer Einkaufskooperation habe man sich bewusst nicht angeschlossen, weil man sich die Flexibilität erhalten will.
Eine Besonderheit fällt bei der näheren Betrachtung des Sortimentes ins Auge: Es finden sich auch Artikel unter der Marke Würth. Der Inselmarkt ist einer der ganz wenigen Würth-Partnerbetriebe in Deutschland, wo dies der Fall ist. Im Prinzip handelt es sich dabei um Standorte, wo es sich für den Schraubenriesen aus Künzelsau nicht lohnt, einen eigenen Standort zu betreiben, aber trotzdem eine Profiklientel bedient werden soll.
Profitiert hat der Markt auf der Insel, die dafür berühmt ist, dass man auf Konsumgüterartikel keine Mehrwertsteuer bezahlen muss und deshalb vor allem zahlreiche Tagesgäste anzieht, vom Ausbau der Windkraft. Als damit begonnen wurde, in der Nordsee Offshore-Windparks zu bauen, siedelten sich verschiedene Firmen auf Helgoland an, darunter RWE und Eon. Und deren Arbeitskräfte mussten unter anderem auch mit Werkzeugen versorgt werden.
Ebenso beschränkt wie die Verkaufsfläche ist auch die Freifläche des Marktes. Dennoch wird dort ein, ebenfalls überschaubares, Sortiment an Baustoffen vorgehalten, darunter auch Holz…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch