Andree Berg, Senior Branchenmanager DIY, GS1 Germany
Bildunterschrift anzeigen
Autor: Andree Berg, Senior Branchenmanager DIY, GS1 Germany
diy plus

Andree Berg

In der Digital New World ist ohne Stammdaten alles nichts

Die Zukunft des Einkaufens findet im Omnichannel statt. Neue digitale Assistenten, Chat Bots, werden dabei unsere täglichen Begleiter.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Mein Name ist Ava" - eine warme Frauenstimme empfängt Besucher im völlig neu konzipierten GS1 Germany Knowledge Center in Köln. Umgeben ist er von sphärischen Klängen und Lichtwolken. Ava (s. Bild) ist eine neue digitale Kollegin, die Besucher durch die Ausstellung begleitet. Hier wird Zukunft schon heute gelebt. Nebenan in der Shopper Experience begrüßt der digitale Guide Toni die Besucher in der Home Base, begleitet sie durch den Alltag und unterstützt beim Einkauf. Ava und Toni sind Chat Bots und die kleinen Geschwister von Alexa und Siri. Sie zeigen im Knowledge Center auf kleinem Raum, was morgen möglich ist. Was sie für den Konsumenten kreieren, nennt sich Voice Commerce. Kommen die digitalen Assistenten aktuell noch eher wie ein neues "Spielzeug" daher, werden sie in Zukunft unsere ständigen Begleiter.
Ich stelle mir vor, in nicht allzu ferner Zukunft auch meinen neuen Rasenmäher über einen Chat Bot zu ordern. Die Beratung war hier selbstverständlich inbegriffen: "Toni, welcher Rasenmäher wird aktuell besonders gut bewertet?", "Toni, welcher Baumarkt in der Nähe hat den Testsieger auf Lager?", "Toni, kannst du ihn mir bestellen? Ich hole ihn dann morgen nach der Arbeit ab." Mein Sprachassistent übernimmt die ganze Recherche und antwortet geduldig.
Und das, was zu Hause beginnt, geht im Markt weiter. Erste kassenlose Supermärkte erleben gerade ihre Testphase. Der Kunde wird über sein Smartphone erkannt. Alles, was er mitnimmt, wird automatisch über sein Kundenkonto beglichen. Das kostet ihn maximal noch einen Fingerabdruck auf dem Mobiltelefon.
Auch im Drive-In des Baumarkts werde ich über mein Smartphone erkannt. Ich fahre rein und bekomme direkt eine Nachricht auf mein Device: "Ihr bestellter Rasenmäher steht am Abholplatz 15 in Reihe 2." Ich fahre vor, lade ein und bin wieder weg. Sobald sich mein Smartphone vom Baumarkt abmeldet, wird der Rechnungsbetrag automatisch von meinem Konto abgebucht. Nur mähen muss ich dann noch selber.
Technisch machbar ist das alles. Um die Vision zur Realität werden zu lassen, gilt es, noch eine Menge Herausforderungen zu bewältigen und Fragen zu klären, z. B. in puncto Kundendaten und dem damit verbundenen Datenschutz. Ohne ein Häkchen an der einen oder anderen Stelle, das uns als Verbraucher schützt, geht heute kein Online-Einkauf mehr über die Bühne. Was muss also geschehen, um das Lesen von AGB und das Ankreuzen der Datenschutzrichtlinie durch Sprachsteuerung zu ersetzen? Muss uns "Toni" die Geschäftsbedingungen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch