Kees van der Avoird, Intratuin Breda
Bildunterschrift anzeigen
Kees van der Avoird setzt das neue Eingangskonzept als erster Intratuin-Gesellschafter um.
diy plus

Intratuin

Grün allein reicht nicht

Frisches Obst, Gemüse und Fleisch zieht weitere Kunden an: Für das Intratuin-Gartencenter in Breda hat Thermoflor ein neues Eingangskonzept mit Foodhall realisiert.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Frische Lebensmittel im Gartencenter - viele Gartencenterbetreiber haben das Thema längst aus dem Experimentierstadium herausgeholt und ihm einen festen Platz im Sortiment gegeben. Eine sehr prominente Präsentation für diesen Sortimentsbereich räumt jetzt der niederländische Händler Kees van der Avoird in seinem Intratuin-Gartencenter in Breda ein.
Von dem niederländischen Gewächshausbauer Thermoflor hat er sich eine neue Eingangshalle mit 1.000 m² Fläche bauen lassen, in der eine großzügige Foodhall Platz gefunden hat - eine Premiere für Intratuin. Eine stationäre Filiale des Versenders Smaak bietet hier frisches Obst und Gemüse aus lokaler Produktion an. Fleisch kommt von einem Bauern aus der Gegend, der Rinder aus Frankreich verarbeitet. Weil unter anderem Obst- und Gemüsehändler als Mitarbeiter gewonnen werden konnten, ist auch die Beratungskompetenz sichergestellt.
"Das Grün ist natürlich unser Kerngeschäft", räumt Inhaber Kees van der Avoird ein, "aber grün allein reicht nicht mehr, um Kunden anzuziehen." Dabei ist das Lebensmittelsortiment nur ein Aspekt, um den es ihm geht: In der neuen Eingangshalle ist alles darauf ausgerichtet, mit dem Kunden zu kommunizieren.
So gibt es dort auch eine Kaffee-Ecke und eine Frischblumenabteilung mit einer langen Floristentheke, auf der die Sträuße gebunden werden. Dadurch, dass die zehn Meter hohe Halle ein zusätzliches Obergeschoss mit 500 m² erlaubt, bietet der Eingangsbereich außerdem Platz für die Info-Theke, die Kassen und Büros.
Dabei ist es natürlich kein Zufall, dass man das Lebensmittelsortiment ausgerechnet auf dieser exponierten Fläche angesiedelt hat. "Der Eingang ist eine der wichtigsten Flächen in einem Einzelhandelsgeschäft", erläutert Ben Boon, Vertriebschef des Gewächshausspezialisten Thermoflor. "Denn alle Kunden kommen hier zweimal vorbei: Wenn sie das Gartencenter betreten und wenn sie es wieder verlassen."
Dass man mit dem Thema frische Lebensmittel einen Nerv in der Gartencenterszene getroffen hat, wurde den Thermoflor-Verantwortlichen auf der Fachmesse Garden Retail Experience am 7. und 8. Februar in Nieuwegein klar. Dort haben sie das neue Eingangskonzept für Intratuin-Gartencenter, das in Breda erstmals realisiert wurde, zusammen mit den Projektpartnern vorgestellt: Das Shop-Design und die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch