DHBW Mosbach, Haupteingang
Bildunterschrift anzeigen
Haupteingang zur DHBW Mosbach: Hier werden immer mehr zukünftige Führungskräfte der DIY-Branche ausgebildet.
diy plus

Mitarbeiterschulung - DHBW Mosbach

Konsequente Orientierung an der Branche

An der Dualen Hochschule in Mosbach gibt es einen betriebswirtschaftlichen Studiengang, der auch für die DIY-Branche interessant ist.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Seit 2007 bietet die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach ein bau-, haustechnik- und elektro-orientiertes duales betriebswirtschaftliches Studienprogramm für die Unternehmen und deren (zukünftigen) Mitarbeiter an. Eine Besonderheit des Studiengangs ist die konsequente Branchenorientierung. Dazu zählt der Aufbau eines übergreifenden Verständnisses für die Arbeit der gesamten Wertschöpfungskette durch Studenten aller Stufen. Dies geschieht durch die Mischung von Studierenden aus Baustoff-/Haustechnik- und Elektro-Herstellerunternehmen, Handelsunternehmen und Handwerksunternehmen innerhalb eines Kurses. Die Studenten diskutieren in den Lehrveranstaltungen branchenorientiert und bringen dabei ihre jeweiligen Sichtweisen ein. Es gibt endkundenorientierte Unternehmen wie Bau- und Gartenmärkte (wie Globus Baumarkt), es gibt auf Handwerkskunden ausgerichtete Herstellerunternehmen (wie Knauf, Geberit, Hansgrohe) und Handelsunternehmen (wie Baywa, Eurobaustoff, GC-Gruppe, Pfeiffer und May, Richter und Frenzel, Sonepar, Würth, Elektrogroßhandel), die über den dreistufigen Vertriebsweg vermarkten. Im Gegensatz dazu stehen direkt vertreibende Herstellerunternehmen (wie Brillux und Hilzinger) oder Direktvertriebler an Handwerker (wie Würth, Sprügel).
Eine weitere Besonderheit ist, dass die Studenten an der Hochschule auch Vorlesungen, Übungen und praktische Projekte zu den jeweiligen technischen Grundlagen erhalten. Sie lernen jedoch auch die vertriebs- und logistikbezogenen Besonderheiten der Branche kennen sowie die verschiedenen Kundengruppen und Vertriebswege, z. B. Fachhandel versus DIY-Bereich, 1-2-3-stufiger Vertrieb, klassisch wie digital etc. Dazu kommt die Betrachtung der wesentlichen Marktteilnehmer im Bereich Bau und im logistischen Bereich. Weiterhin werden Besonderheiten zum Baurecht und der VOB sowie der Auftragsakquisition und des Ausschreibungswesen sowie den Verkaufspräsentationen von Bauprodukten vermittelt.
Das Intensivstudium mit einer sehr hohen Handlungsorientierung durch Projekte richtet sich in der Theorie- und Praxisphase an den Bedürfnissen von Unternehmen aus, um qualifizierte Mitarbeiter zu erhalten. In den Praxisphasen in den Unternehmen müssen die Studenten jeweils eine Projektarbeit zur Lösung einer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch