Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, begrüßte die online zugeschalteten Besucher. 
Bildunterschrift anzeigen
Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, begrüßte die online zugeschalteten Besucher. 
diy plus

Consumer Goods Digital Day

Mut zum Wandel

Der Consumer Goods Digital Day bot Teilnehmern neben Networking- und Ordermöglichkeiten ein umfangreiches  Konferenzprogramm mit Impulsen rund um die herausfordernde Zukunft des Handels.   
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Gemeinsam vorwärtsschauen. Mut für Neues und für Veränderung. Konsequente Orientierung an den sich verändernden Kundenbedürfnissen und Umstellung des eigenen Geschäfts hin zu digital, bevor es zu spät ist – das sind die Botschaften, die der Consumer Goods Digital Day am 20. April 2021 den 3.658 Teilnehmern aus 93 Ländern mitgab. Händler aus unterschiedlichsten Branchen waren aktiv – von Interior Design, Weihnachts- und Gartendekoration, Geschenke, Haushaltsgeräte und Küche bis zu Floristenbedarf.

Digital-Business-Consultant Sanjay Sauldie eröffnete den Consumer Goods Digital Day mit einem Plädoyer zur aktiven Gestaltung der digitalen Transformation. „Wir müssen lokal gemeinsam handeln, vernetzt denken mit Händlern in der direkten Nachbarschaft“, war sein Appell an die Konsumgüterbranche. So müsse der Einzelhandel zum Gemeinschaftshandel werden und sich auf seine Stärken konzentrieren.  

Auch Edra-Geschäftsführer John Herbert war unter den Rednern. Er sprach über den Einfluss von Covid-19 auf die Baumarktbranche und gab einen optimistischen Ausblick. „Nach Covid wird es einen Boom geben“, sagte er.

„Der stationäre Handel hat entscheidende Vorteile gegenüber Online-Shops: die persönliche Beratung, die sofortige Verfügbarkeit der Ware und das Erlebnispotenzial“, betonte Marilyn Repp, Projektleiterin des Kompetenzzentrum Handel. „Auch junge Menschen lieben trotz Online-Affinität individuelle Beratung vor Ort. Der stationäre Handel kann damit nach wie vor für diese Zielgruppe attraktiv sein – solange es Beratern gelingt, auch gut informierten Käufern überzeugende Impulse zu geben.“  

Entwicklungen, die derzeit die globale Konsumgüterbranche prägen, präsentierte das Stilbüro bora.herke.palmisano mit den Ambiente-, Christmasworld- und Paperworld-Trends 2021: „Die neue Art zu arbeiten und das neue Zuhause haben großen Einfluss. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt hierbei auf Nachhaltigkeit. DIY, Reparieren und Secondhand kommen auf jeden Fall in der neuen Saison“, so die Trendexpertin Claudia Herke.  

In einer Paneldiskussion wurde die konsequente Ausrichtung auf die sich rasant verändernden Werte der Konsumenten gefordert. Was pandemiebedingt mit einem großen Interesse an Gartenarbeit, DIY- und Heimwerkerprojekten begann, entwickle sich zu einer neuen Leidenschaft für Selbstversorgung und einer starken Verbundenheit mit der Natur. Zudem spielten Gesundheit und Wellness im post-pandemischen Lebensstil eine wichtige Rolle. Persönliche Räume würden zum Zufluchtsort.  

Die…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch