Hagebau zum Halbjahr im Hoch

06.08.2004

Die Einzelhandelssparte steigert die zentral fakturierten Umsätze um fast elf Prozent. Insgesamt legt die Gruppe um 14 Prozent zu

Die Hagebaumärkte haben ihre Umsätze im ersten Halbjahr 2004 gegenüber der Vorjahresperiode um 1,3 Prozent auf 760 Mio. € gesteigert. Der zentral fakturierte Umsatz kletterte um 10,8 Prozent auf 514,6 Mio. €. Hier macht sich nach Angaben der Zentrale auch die Beteiligung an der Zeus bemerkbar. Noch größere Auswirkungen hat sie auf den Baustoff- und vor allem den Holzhandel, die zusammen genommen auf einen Zentralumsatz von 858,9 Mio. € und damit einen Zuwachs von 15,5 Prozent kommen. Insgesamt legte die Hagebau um 14,0 Prozent auf einen zentral fakturierten Umsatz von 1,73 Mrd. € zu. Davon entfielen auf Deutschland 1,56 Mrd. € und ein Plus von 13,6 Prozent. Ende Juni gehörten der Hagebau in Deutschland 245 (Vorjahr: 244) Gesellschafter mit 923 (932) Standorten an. Davon waren 286 (288) Baumärkte, 532 (542) Baustoffhandlungen und 105 (102) Holzhandlungen.
In Österreich hat die Kooperation zentral 168,4 Mio. € und damit 17,3 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2003 umgesetzt. Im Einzelhandel haben sich die Zentralumsätze um 88,7 Prozent auf 67,6 Mio. € erhöht, im Baustoffhandel gab es einen Rückgang um 7,6 Prozent auf 97 Mio. €. Wegen der Gesellschafterwechsel zu Jahresbeginn hatten sich hier allerdings signifikante strukturelle Verschiebungen ergeben. Zum Stichtag zählte die Hagebau Österreich 40 (Vorjahr: 30) Gesellschafter mit 156 (149) Standorten, davon 63 (61) Hagebaumärkte und 93 (88) Baustoffhandlungen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch