Studie Globales Diebstahlbarometer

Einzelhandel verliert fünf Mrd. €

Den deutschen Einzelhandel kostete Warenschwund im letzten Jahr rund fünf Mrd. €. Das entspricht 1,08 Prozent des Umsatzes, so das "Globale Diebstahlbarometer 2014/2015", eine weltweite Studie zu den Ursachen und Kosten von Warenschwund im Einzelhandel, unterstützt von Checkpoint Systems, Hirschhorn. Weltweit beläuft sich der Schaden auf insgesamt rund 93 Mrd. € (1,23 Prozent). In Europa sind es mit fast 31 Mrd. € etwa 1,05 Prozent des Umsatzes, die der Einzelhandel verliert.Laut den Forschern von The Smart Cube (London), die die Studie gemeinsam mit Einzelhandelsanalyst Ernie Deyle durchgeführt haben, bewegt sich Deutschland im Mittelfeld der 24 untersuchten Länder. Am wenigsten wird in Norwegen (0,75 Prozent des Umsatzes), der Schweiz (0,76 Prozent) und Frankreich (0,81 Prozent) gestohlen, die höchsten Verluste melden Mexiko (1,68 Prozent), die Niederlande (1,48 Prozent) und Finnland (1,38 Prozent). Eine Analyse von Mehrfachteilnehmern hat ergeben, dass der Warenschwund weltweit deutlich zugenommen hat (von 0,94 Prozent 2013/14 auf 1,42 Prozent 2014/15), während er in Europa leicht rückläufig war (von 1,02 Prozent auf 0,96 Prozent).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch