Elektrowerkzeuge

Hitachi übernimmt Metabo

Der Metabo-Stammsitz in Nürtingen bleibt nach der Übernahme bestehen.
Bildunterschrift anzeigen
Der Metabo-Stammsitz in Nürtingen bleibt nach der Übernahme bestehen.
16.11.2015

Der Elektrowerkzeughersteller Metabo wird Teil des Hitachi-Konzerns. Die Verträge für die Übernahme durch Hitachi Koki Co., Ltd., einem Tochterunternehmen des japanischen Konzerns, wurden am vergangenen Freitag, 13. November 2015, unterzeichnet. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.
Metabo bleibt als eigenständige Marke erhalten und soll "als Unternehmen im Unternehmen" geführt werden, wie Osami Maehara, CEO von Hitachi Koki, versicherte. Klares Ziel sei es, in Europa signifikant zu wachsen. Alle Mitarbeiter und das Management um den Vorstandsvorsitzenden Horst W. Garbrecht und den Finanzvorstand Eric Oeller werden übernommen. Der Standort Nürtingen biete Hitachi die Möglichkeit, mit Entwicklung, Produktmanagement, Produktion und Marketing unter einem Dach näher an die europäischen Märkte heranzurücken.
Erst im Juni 2012 hatte der Finanzinvestor Chequers Capital die Mehrheitsanteile an Metabo erworben. Dass er sich nach so kurzer Zeit wieder von seiner Beteiligung trennt, liege an der ungewöhnlich rasanten Entwicklung des Unternehmens seit dem Einstieg, so eine Pressemitteilung.
Das Metabo Vorstandsteam mit CEO Horst W. Garbrecht (rechts) und CFO Eric Oellerer bleibt an Bord.
Das Metabo Vorstandsteam mit CEO Horst W. Garbrecht (rechts) und CFO Eric Oellerer bleibt an Bord.
Metabo sieht sich mit einer Reihe von Weltneuheiten wie zuletzt der LiHD-Technologie als Technologieführer im Akku-Bereich.
Metabo sieht sich mit einer Reihe von Weltneuheiten wie zuletzt der LiHD-Technologie als Technologieführer im Akku-Bereich.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch