Konsumgüterindustrie

Ambiente in Frankfurt steigert Internationalität und Besucherzahlen

Im Angebotsbereich Living der diesjährigen Ambiente sind die Ausstellerzahlen gestiegen.Bildunterschrift anzeigen
Im Angebotsbereich Living der diesjährigen Ambiente sind die Ausstellerzahlen gestiegen.
02.03.2016

Die Ambiente, Weltleitmesse der Konsumgüterindustrie, hatte in diesem Jahr ein Plus an Besuchern und einer gestiegenen Internationalität auf Aussteller- und Besucherseite zu verzeichnen. Insgesamt kamen 137.000 Einkäufer aus 143 Ländern (plus 1,8 Prozent) zu der Veranstaltung. Die Zahl der Aussteller von 4.387 Unternehmen aus 96 Ländern lag allerdings um fast neun Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Angebotsbereich Living waren dagegen mehr Aussteller präsent: Ihre Zahl ist um knapp zwei Prozent auf 1.184 gestiegen.
"Auf der Ambiente ist die ganze Welt zu Gast. Hier in Frankfurt im Februar werden für die internationale Konsumgüterindustrie die Weichen für das ganze Jahr gestellt. Das belegen eindrucksvoll das Orderverhalten und die Qualität der deutschen und der internationalen Einkäufer. Die Konjunkturampel steht auf Grün", kommentierte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, das Messegeschehen.
Erstmals kamen 55 Prozent der Besucher aus dem Ausland (2015: 53 Prozent) - mehr als je zuvor. Die Top-Ten-Besuchernationen nach Deutschland sind Italien, Frankreich, Spanien, die Niederlande, Großbritannien, China, die USA, die Schweiz, Türkei und Süd-Korea. Die Besucherzahlen aus Deutschland blieben stabil. Überproportionale Zuwächse gab es zudem aus Japan und Korea, Südamerika und Afrika sowie dem Nahen Osten und den Mittelmeeranrainern.

Großbritannien Partnerland 2017


Aus dem Partnerland Italien kamen in diesem Jahr mit mehr als 6.000 Besuchern rund 500 Einkäufer zusätzlich nach Frankfurt. 2017 wird Großbritannien Partnerland der Ambiente. Die Messe findet dann vom 10. bis zum 14. Februar statt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch