Heimwerkerranking

Das sind laut Vergleichsportal die günstigsten Baumärkte

Obi ist laut Vergleichsportal Netzsieger der günstigste Baumarktbetreiber Deutschlands (Foto: Picasa).Bildunterschrift anzeigen
Obi ist laut Vergleichsportal Netzsieger der günstigste Baumarktbetreiber Deutschlands (Foto: Picasa).
29.09.2017

Obi ist der günstigste Baumarkt in Deutschland. Das ergab eine Analyse des Vergleichsportals Netzsieger, wobei die Preise für eine 13-teilige Heimwerkergrundausstattung von fünf deutschen Baumarktbetreibern (es fehlen u. a. die Hagebaumärkte) verglichen wurden. So belaufen sich die Kosten für eine Grundausstattung beim Marktführer Obi auf 106 €. Das kostenintensivste Teil des hypothetischen Warenkorbs ist eine vierstufige Trittleiter für 33 € - Höchstpreis für eine Leiter aller untersuchten Märkte. Beim Konkurrenten Toom kostet eine Leiter zwar sechs € weniger, allerdings müssen Hobbyhandwerker insgesamt zwölf € mehr für die komplette Ausstattung als bei Obi zahlen.
Der mit großem Abstand teuerste Baumarkt der Untersuchung ist Hellweg. 136 € werden für Hammer, Zollstock und Co fällig. Besonders teuer ist dabei die Akku-Bohrmaschine, die fast ein Drittel des Gesamtpreises ausmacht. Günstigere Maschinen bieten hingegen Obi und Toom für 15 bzw. 13 €.
Wer seine Wohnung streichen möchte, sollte Farbe und Pinsel hingegen bei Hornbach kaufen. Eine Grundausstattung, bestehend aus weißer Farbe, Abdeckplane, Malerset und Streichset, kostet bei Hornbach rund 18 €, während für die gleiche Ausstattung bei Obi acht € mehr fällig werden. Im Gegensatz zur Heimwerkergrundausstattung ist das Preisniveau für Malerutensilien recht ähnlich.
Netzsieger versteht sich als eine unabhängige Verbraucherberatung. Das Startup aus Berlin beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter und Redakteure.
Die komplette Untersuchung mit detaillierten Preisangaben ist hier zu finden:
https://www.netzsieger.de/ratgeber/baumarkt-preisvergleich
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch