Landgard, Toom, Lidl genannt

DUH prangert Einweg-Pflanztrays in der grünen Branche an

Pflanzen kommen meist in Einweg-Trays in den Handel.Bildunterschrift anzeigen
Pflanzen kommen meist in Einweg-Trays in den Handel.
12.06.2020

Unter der Überschrift "Pflanzenhandel alles andere als grün" nimmt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) das Thema Einweg-Pflanztrays kritisch ins Visier und spricht von einem "großen Plastikmüllproblem" der Branche. Die Umweltschutzorganisation beruft sich dabei auf ihre Umfrage bei mehr als 100 Pflanzenhändlern, Supermarktketten sowie Bau- und Gartenfachmärkten. Sie verweist darauf, dass die Trays zu 95 Prozent Einwegprodukte seien. Ihren Angaben zufolge fallen pro Jahr in Deutschland rund 150 Millionen dieser Einweg-Transportverpackungen als Abfall an. Allein aus den Niederlanden würden beim Transport von Pflanzen jede Woche Einweg-Plastikpaletten mit einem Gesamtgewicht von 200.000 Kilogramm nach Deutschland gefahren.
Die DUH leitet daraus ihre Forderung nach einem Wandel in der Pflanzenbranche hin zu wiederverwendbaren Transportverpackungen ab. Dazu brauche es eine verpflichtende Mehrwegquote, eine steuerliche Besserstellung für Mehrwegtrays und eine Abgabe auf Einweg von mindestens 20 Cent.
Als Beispiele nennt die DUH neben Lidl mit jährlich 7,5 Millionen Plastik-Einwegtrays ausdrücklich Toom Baumarkt mit jährlich 8 Millionen Einwegtrays. "Bei Produktverpackungen in den Verkaufsregalen existiert inzwischen ein relativ großes Bewusstsein für unnötiges Plastik, aber beim nicht ganz so offensichtlichen Transport von Pflanzen wird gesündigt. Das passt nicht zusammen", kritisiert der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.
Größter Plastiksünder in der Pflanzenbranche sei die Erzeugergenossenschaft Landgard, die mit 70 Millionen Einweg-Plastiktrays pro Jahr hauptverantwortlich für die Plastikmüllflut sei. Die DUH erwähnt dabei jedoch auch, dass Landgard mit Rewe und Toom erste Mehrwegpaletten testet.
Über die Landgard-Initiative zu einem Mehrweg-System wird in der Branche in der Tat diskutiert. Das System wurde unter anderem auch auf dem BHB Garden Summit im September 2019 vorgestellt.
Den Austausch von herkömmlichen Einwegtrays durch Einwegpaletten aus anderen Materialien wie Biokunststoff oder Recyclingmaterial lehnt die DUH als einen falschen Weg ab, "denn es fällt dadurch kein Gramm weniger Abfall an", wie Fischer sagt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch