diy plus

Generationswechsel will geplant sein

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FACHBEITRAG Generationswechsel will geplant sein Die Unternehmensnachfolge muß gründlich geplant und abgesichert werden, denn es geht um nicht weniger als den Fortbestand des Unternehmens, das vielleicht in Generationen aufgebaut wurde. Es geht aber auch um erhebliche steuerliche Folgen bei der Übertragung von Betriebs- und auch Privatvermögen. Das gilt insbesondere dann, wenn das im Eigentum stehende Geschäftshaus voll betrieblich genutzt wird. In der Differenz zum bilanzierten Buchwert sind in der Regel beachtliche stille Reserven vorhanden. Bei der Unternehmensnachfolge ist darum darauf zu achten, daß diese hohen stillen Reserven nicht aufgelöst und versteuert werden. Dies könnte das Unternehmen existenziell lähmen. Beim schrittweisen Aufbau der Unternehmensnachfolge über die Gründung einer Gesellschaft kommt es auf die richtige Wahl der Gesellschaftsform an, wenn man keine Liquiditätsverschlechterung in Kauf nehmen will. Die BBE-Unternehmensberatung GmbH Köln/Koblenz macht dies an einem Beispiel deutlich: Ein Unternehmen soll im Generationswechsel als Familienunternehmen erhalten bleiben, da die Tochter als einziges Kind der Eheleute für den Aufbau der Unternehmensnachfolge zur Verfügung steht. Sie hat eine entsprechende theoretische und praktische Ausbildung und ist jetzt im elterlichen Betrieb angestellt. “Ruhender Betrieb" Das Unternehmen, ein alteingesessenes Fachgeschäft, wird in der Rechtsform der KG geführt. Es wird in eigenen Räumlichkeiten betrieben. Das gesamte Geschäftshaus stellt Betriebsvermögen dar und unterliegt der vollen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch