diy plus

Europas neue Nummer eins

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Europas neue Nummer eins Nach der Übernahme der Asko durch Metro ist, eher nebenbei, Europas größter Baumarkt-Konzern entstanden, der mit mehr als 3 Mrd. DM vor Castorama, B&Q, GIB und OBI rangiert. Weltweit bedeutet das Rang sechs nach Home Depot, Lowe's, Canadian Tire, Payless und Builders Square. Daran kann die Forderung des Kartellamtes, 20 Märkte in wettbewerbsrelevanten Regionen abzugeben, auch nichts ändern; dadurch kommen gerade mal etwas über 400 Mio. DM Umsatz zusammen. Außerdem - und das verstößt gegen kein Kartellgesetz - müssen diese Filialen schließlich nicht ersatzlos abgegeben werden. Zweifellos werden sich Baumarkt-Unternehmen finden, mit denen man Standorte tauschen kann. Mit anderen Worten: Die Bedingungen des Kartellamtes werden die Metro/Asko-Baumarkt-Tochter unter günstigen Umständen weder Fläche noch Umsatz kosten. Zwar hat Metro die Asko übernommen, und man wird stufenweise sämtliche Baumarkt-Aktivitäten des Konzerns zusammenfassen, aber nicht unter dem Logo “Massa". Wie wir schon im September prognostiziert haben, wird “der Bessere" die Führung übernehmen, und das ist nach allen betriebswirtschaftlichen Fakten Praktiker. Für die erfolgreichen Saarländer ist die Integration fremder Baumarktunternehmen nichts Neues: Wickes, Esbella, Continent, realkauf, zuletzt extra - der Praktiker-Lebenslauf ist eine Übernahme- und Integrationsgeschichte. Wobei bemerkenswerterweise die sonst üblichen “Brüche" weitgehend ausblieben. Wie es heißt, konnte selbst der zuvor schon beachtliche Umsatz von extra bereits zwei Monate…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch