diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     AKTUELL Umwelt-Team “Bitte helfen Sie mit, daß alle Verpackungen am richtigen Ort entsorgt werden. Deshalb lassen Sie bitte keine Verpackungen in unserem Markt zurück, sondern nutzen Sie die örtlichen Entsorgungsstellen. - Ihr Praktiker Umwelt-Team" heißt es in dem Merkblatt, das Praktiker seit März an die Kunden verteilt. Auf der Vorderseite wird der “Grüne Punkt" erläutert und die Kunden mit der Aussicht getröstet, “in den nächsten Monaten eine Tonne oder einen Sack für andere Verpackungsmaterialien" zu erhalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Handelsunternehmen hat Praktiker zum 1. April in den Märkten keine Sammelbehälter für Verpackungen ohne “Grünen Punkt" aufgestellt. Dafür ist das Merkblatt aus chlorfrei gebleichtem Papier. Baustoffgroßhandel 1991: Wachstumsbranche in Ost und West Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, florierte 1991 der Umsatz bei den Großhandelsunternehmen mit Holz, Baustoffen und Installationsbedarf in Ost- und Westdeutschland stark. Der Umsatz konnte im Jahr 1991, um knapp 11 Mrd. DM, auf 69 Mrd. DM gesteigert werden. In den alten Bundesländern wirkte sich dabei das Auslaufen der Steuerbegünstigung für den Einbau moderner schadstoffarmer Heizungsanlagen zum Jahresende 1991 stark umsatzfördernd aus; in den neuen Bundesländern ist der Baustoffgroßhandel als “die" Wachstumsbranche hervorzuheben. Er verbuchte ab der Wiedervereinigung beständig hohe Umsätze: Im 4. Quartal 1991 wurden sogar um 30 Prozent höhere Umsätze erzielt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dagegen waren alle anderen Großhandelsbranchen in den…
Zur Startseite
Lesen Sie auch