diy plus

Ab 1993 ein Heimtier-Centrum innerhalb der GAFA

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Ab 1993 ein Heimtier-Centrum innerhalb der GAFA In diesem Jahr tritt die Heimtierbranche interzoo-geschwächt zur GAFA in Köln an. Doch 1993 soll alles besser werden: ein gebündeltes Angebot an Heimtierbedarf - ein Heimtier-Centrum also, das innerhalb der GAFA noch klarer zu erkennen ist. Der Geschäftsführer der KölnMesse, Hans Wilke, im diy-Gespräch. Hans Wilke. diy: Der Sektor Heimtierbedarf verliert offenbar immer mehr an Bedeutung. Verschiedene Hersteller, die noch 1991 ausgestellt haben, verzichten in diesem Jahr auf eine Messebeteiligung. Stimmt das Angebot der KölnMesse in Richtung Heimtier-Hersteller noch? Hans Wilke: Die GAFA ist nach wie vor eine wichtige Plattform für Anbieter von Heimtierbedarf - vor allem, wenn sie sich mit ihren Produkten nicht nur an den Zoofachbetrieb richten, sondern auch andere Vertriebswege nutzen wollen. Hier bietet die Internationale Gartenfachmesse ein Potential, das andere Veranstaltungen in dieser Qualität, Quantität und Internationalität nicht aufweisen können. Ich meine damit die Großvertriebsformen des Handels, vor allem heimtierbedarf-führende Gartencenter, aber auch den Lebensmittelhandel, der neben Garten- auch Heimtierprodukte sortimentiert. Die Besucherbefragung, die ein neutrales Marktforschungsinstitut während der GAFA '91 durchführte, hat ergeben, daß die Großformen des Handels 63 Prozent der Besucher ausmachen. Insgesamt interessieren sich auf der Gartenfachmesse über 14 Prozent der Besucher für Heimtierbedarf. Bei weiter fortschreitender Diversifizierung der Sortimente gerade…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch