diy plus

Verpackungsindustrie

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     Verpackung Verpackungsindustrie in Zahlen und Fakten In der Bundesrepublik Deutschland befassen sich über 300 Firmen ganz oder teilweise mit dem Bau von Verpackungsmaschinen. Sie beschäftigen in diesem Bereich rund 25.000 Personen. Die Branche ist gekennzeichnet durch einige wenige - meist zu Konzernen gehörende - Unternehmen mit bis zu 3.000 Mitarbeitern und eine Vielzahl mittlerer und kleiner Unternehmen. 1991 wurden von ihnen Verpackungsmaschinen im Wert von 5,5 Mrd. DM hergestellt - Verpackungsmaschinen, Getränkeverpackungsmaschinen, Palettierer/Entpalettierer, Blechpackungsmaschinen, Zubehör, Einzel- und Ersatzteile. Etwa zwei Drittel davon wurden 1991 in nahezu alle Länder der Welt exportiert. Die Ausfuhrquote war in der Vergangenheit allerdings schon höher. Hier hat sich der durch die Wiedervereinigung gewachsene Inlandsmarkt ausgewirkt. Der Produktionswert für Packmittel und Packhilfsmittel lag 1991 (im alten Bundesgebiet) über 43 Mrd. DM und übertraf das Vorjahresergebnis um 3 Mrd. DM (= 7,1 Prozent). Hinter dieser Entwicklung steckt neben einer inflatorischen Komponente auch eine Erhöhung der produzierten Menge von 12,7 auf 13,5 Mio. t. Die Verteilung nach Packstoffgruppen blieb demgegenüber nahezu konstant. Dem Wert nach führen Papier und Pappe mit 39 Prozent vor Kunststoff (29 Prozent), Metall (22) und Glas (7). Zunehmende Akzeptanz von Mehrwegsystemen ließ aber den Glasanteil mit 17 Prozent weit überdurchschnittlich wachsen. Insgesamt rechnet die Branche mit einer nur maßvollen Expansion. So blieb ihr Anteil am Bruttosozialprodukt…
Zur Startseite
Lesen Sie auch