diy plus

Leipzig profitiert vom Bauboom

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FACHTHEMA BAUEN/RENOVIEREN Leipzig profitiert vom Bauboom Die Leipziger Baufachmesse - die vierte in Folge - profitiert vom nach wie vor expandierenden Baumarkt in Ostdeutschland: Nie zuvor war die Nachfrage nach Ausstellungsfläche so groß wie in diesem Jahr. Die verfügbaren Hallen- und Freiflächen sind seit Wochen ausgebucht. Auf 147.000 qm Bruttofläche präsentieren rund 1.600 (1992: 1.486) Unternehmen aus 24 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Obwohl die Netto-Ausstellungsfläche gegenüber dem Vorjahr nochmals um 3.000 auf über 84.000 qm vergrößert wurde, konnte längst nicht allen Wünschen der Aussteller entsprochen werden. Die Zahl der Aussteller aus den östlichen Bundesländern ist auf 430 (1992: 327) gestiegen. Eine solche Zahl kann keine andere deutsche Baumesse aufweisen. Die meisten davon sind mittelständische Unternehmen. 95 davon stellen auf 14 Gemeinschaftsständen aus, die vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert werden. Damit wird manchem jungen Unternehmen oder Handwerksbetrieb der Messeauftritt erst möglich gemacht. Bei den ausländischen Ausstellern sind besonders die Franzosen, Niederländer, Schweden und Schweizer stark vertreten, die ihre Präsenz in diesem Jahr weiter ausbauen werden. Aber auch die Unternehmen aus Polen haben mehr Fläche gebucht. Zum ersten Mal stellen in Leipzig Firmen aus Estland, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Lettland, Spanien und der Ukraine aus. Deutlich ist auch der Zuwachs von Ausstellern aus den jungen Demokratien Ost- und Südosteuropas. Aus Rußland stellen 15 Unternehmen aus und aus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch