diy plus

Branchenberichte aus Österreich

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     ÖSTERREICH Branchenberichte aus Österreich Mit zwei Standorten in Preßburg Die bauMax Bratislava GmbH, eine hundertprozentige Tochter der börsennotierten bauMax Vertriebs AG, hat Anfang Dezember 1993 den ersten Standort sichern können. Bereits im April 1994 soll dieser bauMax-Baumarkt mit einer Verkaufsfläche von 4.000 qm eröffnet werden. Ein zweiter Baumarkt, der sich ganz in der Nähe des Stadtzentrums befindet, soll Ende 1994 seine Tore öffnen. Damit wird in kurzer Zeit bauMax gleich mit mehreren Standorten in der slowakischen Metropole vertreten sein. Mit der Errichtung von zwei Baumärkten will bauMax die Stadt Bratislava sowie das Umland vollständig versorgen. Da erst im Laufe der nächsten Jahre mit einer wirtschaftlichen Belebung zu rechnen sein wird, ist die Errichtung von zwei Märkten vorerst eher großzügig dimensioniert. Für die zukünftige Entwicklung ist man damit aber bestens gerüstet, und vor allem will man die wichtigen Standorte besetzt haben, bevor andere Mitbewerber diesen schwierigen Markt betreten. Ein Problem sieht der Vorsitzende des Vorstandes der bauMax Vertriebs AG, Karlheinz Essl, neben der schwierigen wirtschaftlichen Situation in eventuellen Importrestriktionen und hohen Zöllen. bauMax ist jedoch bestrebt, so wie in Tschechien das österreichische Preisniveau auch in der Slowakei aufrecht erhalten zu können. Dritter bauMax in Budapest Noch rechtzeitig zum einsetzenden Weihnachtsgeschäft konnte bauMax seinen dritten Standort in der ungarischen Metropole Budapest eröffnen. Auf 2.500 qm werden 15.000 Produkte rund ums…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch