diy plus

"Altes Eisen" blockiert den Elektro-Werkzeugkauf

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     ELEKTROWERKZEUGE “Altes Eisen" blockiert den Elektro-Werkzeugkauf Die zuwachsstarken Jahrzehnte haben inzwischen millionenfache Werkzeug- und Gerätehalden nicht nur in Profi-, sondern gerade in Hobby-Werkstätten heranwachsen lassen. Ein Großteil dieser Elektrogeräte fristet ein mehr oder weniger ungepflegtes Dasein. Im Baumarkt-Eingangsbereich steht die Werkzeugdiagnose-Servicestation. Oft bereitet es dem Besitzer ein sehr unbehagliches Gefühl, weil es bei der Benutzung ungute Geräusche oder sogar verdächtige Gerüche abgibt. Auch das beste Werkzeug wird schließlich älter. Wenn es dann entweder stillschweigend oder, möglicherweise sogar mittels eines spektakulären Funkenregens, knallend seinen Dienst quittiert, landet es zunächst erst einmal in der hintersten Eccke. Andere Geräte sind durch zum Teil manipulierte oder unbemerkt fehlerhaft gewordene Sicherheitseinrichtungen potentielle Gefahrenquellen. “Ein erschreckend großer Teil der Selbermacher nimmt es mit der Pflege und Wartung seiner Elektrowerkzeuge nicht so genau und verschließt dabei auch die Augen vor den potentiellen Gefahren des Stromes", so berichtet Jens Michaelsen als einer, der auf eine langjährige Erfahrung mit der speziellen Werkzeug-Diagnose zurückgreifen kann, und fügt hinzu: “Glücklicherweise halten die modernen Geräte werksseitig einen hohen Sicherheitsstandard. Für die sorgfältige Handhabung allerdings ist der Anwender im eigenen Interesse selbst verantwortlich." Obwohl jede Bohrmaschine statistisch gesehen nur acht Minuten im Jahr läuft, verschleißen in früheren Jahren…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch