diy plus

Vom Einkaufs- zum Marketingverband

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Vom Einkaufs- zum Marketingverband Gerade mal 15 Einzelhandelsfirmen waren es, die sich im Mai 1970 zum Einkaufsverband Lehne KG zusammenschlossen. Heute, nach 25 Jahren, ist der Zusammenschluß als Decor-Union bekannt und vereint 130 Mitgliedsunternehmen unter seinem Dach.    Decor-Union-Geschäftsführer Enno Kramer. Das Ziel des Zusammenschlusses vor 25 Jahren war die Bündelung von Einkaufspotential für die Produkte der Raumverschönerung, um damit günstige Einkaufspreise bei der Industrie erzielen zu können. Dabei war dies nicht die erste Kooperationsgründung dieser Branche und blieb auch nicht die letzte. Der 10 Jahre später in Decor-Union umbenannte Verband ist nicht ganz der größte und längst nicht der kleinste, “aber vielleicht der gesündeste und bestimmt der aktivste Verband", sagt Enno Kramer, Geschäftsführer der Decor-Union. Wobei er sich - wie seine Kollegen in den anderen Kooperationen auch - nicht in die Karten gucken läßt. Doch wer seine Aussage überprüfen möchte, braucht sich nur die Entwicklung der mittlerweile auf 130 Firmen angewachsenen Gemeinschaft anzuschauen. Die 130 Mitgliedsfirmen erwirtschaften im Jubiläumsjahr einen Umsatz von etwa 180 Mio. DM, was einem durchschnittlichen Firmenumsatz von etwa 1,46 Mio. DM entspricht. Doch mehr als nackte Umsatzzahlen sagt die Entwicklung der einzelnen Firmen etwas darüber aus, wie sie mit ihrem Verband erfolgreich sind. Zunächst zum Betriebsmodell der Decor-Union. Seiner Einführung stand die Überlegung Pate, daß die angeschlossenen Einzelhandelsbetriebe unterschiedlich sind in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch