diy plus

Gartenmarkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Die “Garten Austria" auf dem Weg nach Europa? Die “Garten Austria" - Internationale Fachmesse für Gartentechnik und Gartenausstattung - in Wien, die im Oktober auf dem Prater Messegelände stattfand, konnte nach Meinung der Veranstalter in diesem Jahr einen bemerkenswerten Sprung nach vorne machen.    War hochzufrieden mit dem Verlauf der “Garten Austria": Günter Niedermayr, General-Manager für Österreich der DIY Zentraleinkauf. Die “Garten Austria" besteht nunmehr seit zehn Jahren. Über 3.000 Facheinkäufer von rund 1.500 Firmen besuchten jetzt diesen Informations- und Ordertreff der Branche in Österreich und sorgten bei den 157 Ausstellern überwiegend für große Zufriedenheit und vor allem auch für eine optimistische Einschätzung der Gartensaison 1996. Rund 86 Prozent der Besucher kamen aus Österreich, schwerpunktmäßig aus den östlichen Bundesländern. Unter den 416 ausländischen Besuchern dominierten Interessenten aus den östlichen Nachbarländern Slowenien, Tschechien und Ungarn. Während 45 Prozent der Besucher am ersten Messetag kamen, verteilte sich die restliche Besucherzahl eher gleichmäßig auf die beiden übrigen Tage - auch am letzten Tag herrschte bis in den späten Nachmittag noch reges Leben an manchen Ständen. In einer am letzten Messetag durchgeführten Ausstellerbesprechung wurde - nicht zuletzt um in Verbindung mit der Wiener Messe entstandenen Gerüchten entgegenzutreten - der für nächstes Jahr vorgesehene Termin 13. bis 15. Oktober 1996 bestätigt. Allerdings mit der Hoffnung einer möglichen Vorverlegung um zwei Wochen. Damit…
Zur Startseite
Lesen Sie auch