diy plus

Brandschutz in Deutschland

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Brandschutz in Deutschland Die Deutschen verlassen sich beim Brandschutz lieber auf die Nachbarn als auf eigene Vorsorgemaßnahmen, so das Fazit einer von First Alert in Auftrag gegebenen EMNID-Studie. Nach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 1993 insgesamt 701 Brandtote in der Bundesrepublik zu beklagen, 80 Prozent davon allein im häuslichen Bereich. Das heißt, daß jede Woche ein bis zwei Todesfälle aufgrund von Bränden in Privatwohnungen registriert werden. Dabei sterben die Hälfte der Opfer nicht durch das Feuer selbst, sondern durch den giftigen Rauch, der sie oft im Schlaf erstickt. Diese erschreckenden Zahlen hat First Alert, einer der weltweit führenden Hersteller von Rauchmeldern, dazu bewogen, eine repräsentative Stichprobenuntersuchung zum Thema Brandschutz in Deutschland in Auftrag zu geben. In einem Zeitraum von zwei Wochen befragte das Forschungsinstitut EMNID Anfang Dezember 1994 insgesamt 1.546 Bundesbürger über 14 Jahre in den alten und neuen Bundesländern. Ziel der Erhebung war, die Einstellungen der Deutschen zum Thema Sicherheit im allgemeinen sowie zum Thema Brandschutz im besonderen festzustellen. Was die Deutschen ängstigt Am meisten Angst haben die Deutschen im häuslichen Bereich vor Wohnungseinbrüchen, direkt gefolgt von Feuerausbruch. Wasserrohrbrüche und Belästigungen an der Wohnungstür werden insgesamt weniger genannt. Jeder fünfte gab an, große Angst vor einem Feuerausbruch in der Wohnung zu haben; in den neuen Bundesländern sogar jede vierte. Bei den 14 bis 29jährigen ist die Angst…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch