diy plus

Viele Neuheiten auf der "Plantec"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Viele Neuheiten auf der “Plantec" Unter dem Motto “Sommertreff der Gärtner" fand die “Plantec" in Frankfurt am Main dieses Jahr erstmals Ende Juni statt. Obwohl die Zahl der Aussteller mit 505 gegenüber dem Vorjahr um beinahe 100 zurückgegangen ist, sind die Veranstalter optimistisch, daß die “Plantec" in den nächsten Jahren deutlich wachsen und ihre Position unter den führenden Gartenfachmessen behaupten wird. Schnittblumen aus zehn verschiedenen Nationen konnten Besucher der “Mondoflora" besichtigen. Erhielten für ihr gemeinsam neuentwickeltes Profilsystem für Verkaufsgewächshäuser eine Plakette als Auszeichnung für technischen Fortschritt: die Firmen Kräss, Siedenburger, Weimar und Erbslöh. Die Firma Gabler stellte auf der Messe ihr neues GFK-Alu-System vor. Das zusammen mit den Firmen Fried und Henssler + Höntsch entwickelte System entspricht den neuen Verordnungen des Bundes hinsichtlich Schneelast und Verglasungsarten. Die Lücken auf der sowieso schon reduzierten Ausstellungsfläche - neben Halle 8 nur noch das Freigelände - waren unverkennbar. Schmerzlich war zudem für die Veranstalter, daß einige große Firmen wie Compo und Floragard in diesem Jahr gleich gar nicht zur Frankfurter Messe gekommen sind. Unter diesen Voraussetzungen dürfte es wohl fraglich sein, ob die bis zum Jahr 2000 laufenden vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem ideellen Träger der “Plantec", dem Zentralverband Gartenbau, und der Messe Frankfurt verlängert werden. Zumal bei der Zahl der Besucher mit 14.000 gegenüber 17.000 im Vorjahr ein erneuter…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch