diy plus

Zukunftspläne: Zukunfts-Offensive bei Praktiker

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Optimismus bei Praktiker: Karl-Peter Uhle, Michael Arnold, Wilhelm Christmann und Dr. Gerd Krampe (v.l.). Zukunftspläne Zukunfts-Offensive bei Praktiker Auch Praktiker blieb - wir haben es bereits kurz berichtet - zur Jahreswende nicht vom Umsatzrückgang verschont. Dennoch blickt die Unternehmensspitze optimistisch in die Zukunft In den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres mußte das Baumarktunternehmen einen flächenbereinigten Umsatzrückgang von 4,2 Prozent hinnehmen. Damit sieht sich Praktiker aber noch weit besser als der Branchendurchschnitt. Vorstandssprecher Dr. Gerd Krampe spricht vom bundesweiten Umsatzminus, das im Dezember einen zweistelligen Betrag erreicht habe. Die Ursachen hierfür sind bekannt: neben der allgemeinen Kaufzurückhaltung der Konsumenten bei gleichzeitig deutlichem Rückgang des Preisniveaus sind die schlechten Witterungsbedingungen für das schlechte Ergebnis verantwortlich. Dr. Krampe zu dieser Entwicklung: “Ungeachtet der augenblicklichen Probleme, die wir deutlich besser meistern als der Branchendurchschnitt, wirken die den Baumarkt treibenden positiven Kräfte unverändert fort. Unser Konzept wird seine Stärke weiter unter Beweis stellen."   Die Praktiker-Zentralverwaltung in Kirkel. Umsatzrückgänge aus drei Gründen Eine genaue Analyse der Umsatzrückgänge hat bei Praktiker gezeigt, daß die Kundenzahlen in vergleichbaren Märkten nämlich noch leicht angestiegen sind. Allerdings lag der Durchschnittseinkaufsbon im Januar mit rund 69 DM um 4,6 Prozent unter dem Oktober-Wert. Im einzelnen wird dies…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch