diy plus

egesa-Wintertagung: Besserung versprochen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT    egesa-Wintertagung Besserung versprochen Relativ harmonisch ging die 34. egesa-Generalversammlung über die Bühne. Nur der Geschäftsabschluß 1995/96 lieferte einen bitteren Beigeschmack   Mit einem Fehlbetrag von 364.000 DM schloß die egesa ihr Geschäftsjahr 1995/96 ab. Es wurde jedoch nicht lange nach Entschuldigungen gesucht, sondern man gestand ein, daß nicht alles optimal gelaufen sei. “Damit steht unser Ziel für nächstes Jahr bereits fest", hob egesa-Vorstand Thomas Finkbeiner hervor, “wir müssen wieder in die Gewinnzone fahren."   Das vergangene Jahr hatte einen der schlechtesten Witterungsverläufe der letzten Jahre, weshalb auch alle Mitglieder im Gartenbereich Einbußen zu vermelden hatten. Zwar habe man keine Marktanteile verloren, doch im Hartwarenbereich, so Finkbeiner, sähe es nicht rosig aus. Mit strategischen Allianzen, das heißt mit Markant und dem Nürnberger Bund, wolle man dem entgegensteuern.   Besser schnitt dagegen der Zoobereich ab. Hier zeigte sich ein deutlicher Trend: Bei großen, serviceorientierten Fachmärkten werde immer noch kräftig zugelegt, zum Teil sogar in zweistelliger Höhe. Wobei tierführende Geschäfte die Nase vorn haben. Bei kleinen Fachgeschäften sei jedoch eine Stagnation bzw. ein Rückgang zu verzeichnen. Um dem entgegen zu wirken, wurde das egesa “Heimtier-Center"-Konzept vorgeschlagen, das vorsieht, verschiedene Bereiche wie Tierarzt, Hunde-Salon, Urlaubsbetreuung, Frischfleisch-Theke, Reformnahrung etc. unter einem Dach zu vereinen. Im Juni soll bereits ein erster Zoofachmarkt nach dieser Idee…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch