diy plus

Österreich: Deutscher Markteintritt zeigt Auswirkungen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL    Österreich Deutscher Markteintritt zeigt Auswirkungen Im Vorjahr zeigten sich im österreichischen Markt erstmals die 1994 begonnenen Umstrukturierungen durch den Marktauftritt deutscher Baumarktgruppen, die 1997 das Bild noch stärker prägen und verändern werden   Bis 1993 gab es in den Strukturanalysen der vorhandenen Baumärkte zahlenmäßige und vor allem flächenmäßige Zunahmen, aber die Marktteilnehmer - die verschiedenen Baumarktgruppen - blieben eher unverändert. Nur vereinzelt bildeten sich neue Gruppierungen. Typisch für Österreich war die Entwicklung der Baumärkte aus dem traditionellen Baustoffhandel und damit der hohe Anteil der integrierten Baumärkte. Ebenso typisch waren die relativ kleinen Verkaufsflächen.   Die Umstrukturierung bahnte sich 1994 an. Hellweg trat mit der Beteiligung an Baufreund in den österreichischen Markt ein und weitere Partnerschaften mit deutschen Baumarktgruppen folgten. Die eigentlichen Veränderungen zeigten sich aber erst 1996 und werden 1997 noch stärker in Erscheinung treten. Besonders bedeutsam sind dabei die Expansionspläne der deutschen Unternehmen Hornbach, OBI und Praktiker sowie die entsprechenden Reaktionen des österreichischen Marktführers bauMax auf diese Herausforderungen. Veränderungen in der Baumarkt-Szene   Bei den Zahlen für 1996 handelt es sich noch um vorläufige Werte, da die Erhebungen für die neue Strukturanalyse noch nicht abgeschlossen sind.   bauMax: Neben diversen Erweiterungen vorhandener Standorte auf eine mittlere Baumarktgröße (3.000 - 5.000 qm) startete der Marktführer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch