diy plus

Industrie

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2000, Nr. 3, S. 132 Industrie    Westag & Getalit Mehr Qualität, mehr Service Mit dem neuen Arbeitsplattenwerk im ostwestfälischen Wadersloh tätigte Westag & Getalit die größte Einzelinvestition seiner Geschichte    10.000 m2 Hallenfläche, vollautomatische Fertigung und Logistik, eine Produktionskapazität von bis zu fünf Platten pro Minute und ein Investitionsvolumen von insgesamt 20 Mio. DM: Das sind die Eckdaten des neuen Arbeitspalten-Werkes, das Westag & Getalit in Wadersloh in Betrieb genommen hat.    Das Werk ist eine Erweiterung des seit rund 25 Jahren an gleicher Stelle bestehenden Werkes für Formingelemente. Kommissionsweise Fertigung bei relativ geringer Lagerhaltung, maximale Flexibilität, kurze Lieferzeiten, Berücksichtigung individueller Kundenwünsche bei Etikettierung und Verpackung sowie weitgehende Automatisierung der Prozesse: Das waren die Leitmotive mit dem das Werk etabliert wurde. “Gleichzeitig schaffen wir damit optimale Bedingungen, um uns europaweit an die Spitze der Anbieter von Arbeitsflächen zu setzen", betonte Edmund Volmer, Westag-Vorstand der Sparte Laminate/Elemente.    Gerade diese Bereich des Unternehmens aus dem westfälischen Rheda-Wiedenbrück ist es, der für die DIY-Branche von besonderem Belang ist. Arbeitsplatten plus Zubehör wie zum Beispiel zwei Wandabschluss-Systeme, Fensterbänke, Nischen- und Tischplatten, dekorgleiche Umleimer sowie eine breite Auswahl an unterschiedlichen Laminat-Qualitäten zählen hier zum Programm.    Weiter gliedert sich das Angebot des Unternehmens, das neben dem DIY-Handel insbesondere Industrie und Fachhandel bedient, in die Sparten Türen/Zargen sowie Sperrholz/Schalung.            10.000 m2 Hallenfläche umfasst das neue Arbeitsplattenwerk der Westag im ostwestfälischen Wadersloh.      Obi-Biber    Als großen Erfolg für sich wertete das Unternehmen die Verleihung des Obi-Bibers 1999 als bester Lieferant in der Rubrik “Bauen". “Durch kontinuierliche Umsatz- und Ertragssteigerungen, permanente Innovation, eine Lieferquote von 96 Prozent, ausgefallene Exklusiv-Serien und ein ausgefeiltes Kundenschulungssystem konnten wir uns gegenüber dem Wettbewerb einen klaren Vorsprung sichern", freut sich Oliver Kothe, Verkaufsleiter für den DIY-Handel.    Von den 1.000 Obi-Lieferanten werden in den vier Rubriken “Bauen", “Garten", “Heimwerken" und “Wohnen" jeweils drei bis vier Unternehmen von der Zentrale für den Preis nominiert. Unter diesen werden dann von den Franchisenehmern…
Zur Startseite
Lesen Sie auch