diy plus

Handel: I&M - Wo wollen sie denn hin?

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2001, Nr. 7-8, S. 28 Handel I & M Wo wollen sie denn hin? In den nächsten Monaten will sich das Unternehmen mit Visionen und Leitbildern befassen. Und es soll mehr dabei herauskommen als unverbindliche Worthülsen Was macht das Selbstverständnis eines Unternehmens aus? Was ist der Kern seines Handelns? Was verbindet Gesellschafter, Mitarbeiter und Kunden? Das sind Fragen, die auf den ersten Blick unbeantwortbar erscheinen. Oder ­ gerade heutzutage ­ viel zu mühselig. Die I&M macht sich in der nächsten Zeit auf jeden Fall die Mühe, über Unternehmensleitsätze, "Visionen und Leitbilder" nannte sie Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Lühmann, breit zu diskutieren. "Wo wollen wir hin?", fragte Klaus Lühmann in seiner Eröffnungserklärung. Die Fragerunde in der I&M hat begonnen. Was ein Unternehmen im Innersten zusammenhält, das zu erkunden und festzulegen ist wirklich keine Zeitverschwendung. Denn die Beschäftigung mit dieser Frage führt dazu, sich über die eigenen Unternehmensziele klar zu werden, die Basis ­ was gerade für eine Verbundgruppe enorm wichtig ist ­ stabil zu machen und sich von Mitbewerbern deutlich zu differenzieren. In Zeiten, in denen jeder für sein angeblich ach so einmaliges Produkt wirbt, kann dies ein großer strategischer Vorteil sein. Wie gesagt: kann. Wenn die Vision wirklich gelebt wird. Manchmal scheint man beinahe Banales zu definieren. Wenn es wie bei der I&M heißt "Wir sind für unsere Gesellschafter der beste Dienstleister in den Bereichen 'Bauen ­ Renovieren ­ Verschönern'", dann scheint dies eine Selbstverständlichkeit zu sein, untermauert aber gerade den Selbstanspruch nach innen. Das wird besonders deutlich, wenn man liest: "Im Gegensatz zu den Konzernen, unseren Gegnern im Markt, unterstützen wir mit unserem föderalen Kooperationsmodell die innovative und vitale Selbständigkeit unserer Gesellschafter." Fair und partnerschaftlich zu handeln, zentrale und regionale Organisationsformen zu verknüpfen, jeden Gesellschafter nach den gleichen Regeln zu behandeln, qualitätsorientiert und umweltbewusst zu handeln, das alles sind Ausflüsse der Vision. Wie setzt man dies im Unternehmen um? Kooperations-Leistungen und -Organisation sollen "modularisiert" werden. Die Kooperationsgrundkosten sollen gesenkt, das Leistungsangebot in Form selbständiger Module fest definiert werden. Da I&M immer heterogener wird, müssen die Gesellschafter eine differenzierte und gleichzeitig bessere Leistung erhalten. Im…
Zur Startseite
Lesen Sie auch