diy plus

Kuschelkissen zum Trösten

Um Trends aufzuspüren ist die Raumausstattung in Dortmund auch für Einkäufer von Baumärkten geeignet. Doch die Messe verliert an Bedeutung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Geht man auf eine Messe oder nicht? Die Frage stellt sich nicht nur den Einkäufern von Bau- und Heimwerkermärkten des öfteren.  Manchmal fällt die Entscheidung gar nicht so leicht. Die Raumausstattung in Dortmund, die vom 20. bis 22. September 2002 in den Westfalenhallen in Dortmund stattgefunden hat, zählt bestimmt nicht zum Muss im Programm. Denn zunächst wenden sich die Aussteller an den Fachhandel und das Raumausstatter-Handwerk. Dennoch, glaubt man den Aussagen verschiedener Aussteller, wurden auch einige Vertreter der Baumarktszene dort gesichtet. Trendaufspüren heißt wohl die Aufgabe. Und dazu eignen sich Messen wie die Raumausstattung natürlich in besonderem Maße. Nicht nur was neue Designs anbelangt, sondern auch in Bezug auf Neuheiten ganz allgemein. Und in der Tat lassen sich manche Produkte, die auf den Ständen der Aussteller zu sehen waren, durchaus auch im Angebot von Bau- und Heimwerkermärkten vorstellen: besondere Ausführungen bei Vorhangschienen beispielsweise, verschiedene Bodenprofile oder auch Kuschelkissen mit farbigen Aufdrucken.
Trend Dekor ist im Ausland in Baumärkten stark vertreten, tut sich aber in Deutschland schwer.
Weniger Aussteller
Insgesamt umfasste die Ausstellungsfläche rund 24.000 m² . Rund 140 Aussteller aus sechs Ländern (Deutschland, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Österreich, Schweiz) präsentierten ihre Produkte mit den Angebotsschwerpunkten Deko-Stoffe, Gardinen, Sonnenschutz, Teppiche, Teppichböden, Deko-Zubehör, Heimtextilien, Kleinmöbel und mehr.
Insgesamt hat die Messe jedoch in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. Insbesondere in diesem Jahr ging die Zahl der Aussteller deutlich zurück. Da stellt sich natürlich auch die Frage, ob die Messe in Zukunft überhaupt noch stattfinden wird. Ja, wenn die Qualität gesichert werden kann, so die Aussage eines Sprechers des Veranstalters.
Auch Koll präsentierte sich auf der Raumausstattung in Dortmund.
Trotz dieser verhaltenen Signale; auch in diesem Jahr fanden sich Aussteller, die erstmals an der Messe teilnahmen und ihre Wirkung dort testeten. Andere standen ganz klar zu der Veranstaltung. „Wir sind seit rund 20 Jahren hier“, meinte beispielsweise ein Gardinenstangenanbieter. „Aber so schwach wie dieses Jahr war es noch nie. Dennoch: Für uns ist es eine der wichtigsten Messen überhaupt.“
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch