diy plus

Gemeinsam zum Erfolg verdammt

Geburtstagsfeierlichkeiten bei Hela: Ein Besuch im größten Profi-Zentrum in Trier bei schönem Wetter und guten Umsätzen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es ist mit rund 12.000 m² Verkaufsfläche das größte aller Hela-Profi-Zentren. Es ist neu (erst am 3. Dezember vergangenen Jahres eröffnet). Und das zwar kleinste, aber durchaus umtriebige dritte, im Saarland ansässige DIY-Handelsunternehmen, bietet hier wohl sein umfassendstes Sortiments- und Dienstleistungsangebot von all seinen Profi-Zentren an.
Hervorsprimgend: der Eingangsbereich des neuen Hela-Profizentrums in Trier.
Im vergangenen Dezember eröffnete in Trier an neuer Stelle in unmittelbarer Nähe des Verteilerkreises der Stadtautobahn und damit an einer der wichtigsten Einfallstraßen in die wahrscheinlich älteste deutsche Stadt nach achtmonatiger Bauzeit ein neues Hela-Profizentrum. Der bisherige Standort, ein reiner Hela Baupark, der 1980 eröffnet worden war, entsprach nicht mehr den Kundenanforderungen und konnte, so das Unternehmen, "bei weitem" nicht das erforderliche Fachmarkt-Sortiment anbieten. Rechtzeitig zum 25. Jubiläum von Hela Baupark konnte so auch der neue, um das fünffache erweiterte Standort in Trier eröffnet werden. Das wird auch eine Strategie der Unternehmensgruppe Distributa, der Muttergesellschaft, für die kommenden Jahre sein: In den Kerngebieten sollen die bestehenden Märkte optimiert werden. Das heißt Umbau und Anpassung wo möglich, aber auch Standortverlagerung und Neubau wo nötig. Neue Märkte werden wohl eher in den "Expansionsräumen" Baden-Württemberg und Bayern entstehen, in Sachsen und Sachsen-Anhalt wird man sich zurückhalten.
Es ist Freitag, ein Brückentag Anfang Mai. Im Trierer Hela-Markt drängeln sich die Kunden. Die acht Kassen sind voll besetzt. "Der Garten muss boomen", macht Hela-Gebietsvertreter Siegbert Schönecker deutlich. Doch nicht nur Blumenerde und Setzlinge werden massenhaft aus dem Gartenmeister rausgetragen, der mit einer Verkaufsfläche von rund 3.500 m² über ein Viertel der Gesamtverkaufsfläche beansprucht. Auch in den drei anderen Sparten Baupark, Autopark und Wohnexpress läuft das Geschäft offensichtlich gut. Der Eingangsbereich ist offen gestaltet und führt den Kunden direkt zu den einzelnen Fachmärkten. Neu ist eine Galerie mit 650 m² Fläche - der zweiten nach dem Markt in Merzig - mit einer umfangreichen Küchen- und Sanitär- und Saunapräsentation.
Der Baby-Club - ungewöhnlich in einem Baumarkt.
Ebenfalls eine Fast-Premiere ist eine "Baby Club"-Fachabteilung mit rund 200 m² Verkaufsfläche, die den Bereich des Bauparks mit dem des Wohnexpress verbindet. Das Angebot reicht von Kinderwagen, Betten und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch