diy plus

Bedacht farbig statt beliebig bunt

Der dritte Farb-Trend-Workshop von Akzo Nobel in Hamburg spürte wieder den jüngsten Entwicklungen des Publikumgeschmacks in Sachen Farbe nach. Auch die Frage nach der richtigen Farbe für Kinderzimmer wurde behandelt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bereits zum dritten Mal fand jetzt der Farb-Trend-Workshop von Glasurit und Sadolin in Hamburg statt. Inzwischen kann man von der Veranstaltung, bei der regelmäßig das Thema Farbe ins Zentrum gerückt wird, als etabliert sprechen. Neben dem Abtasten von Trends und der Darstellung der wichtigsten Entwicklungslinien stand erstmals ein Thema auf der Tagesordnung, das Farbe in Kinderzimmern ins Zentrum rückte. Dr. Bettina  Rodeck, Innenarchitektin und Diplom-Pädagogin, betrachtete das Thema nicht nur von der Seite der Raumgestaltung, sondern auch in seiner Bedeutung für die Entwicklung der Kinder. „Die Gestaltung der räumlichen Umgebung eines Kindes“, so Dr. Rodeck, „hat großen Einfluss auf seine Entwicklung.“ Wie muss also ein Kinderzimmer farblich gestaltet sein, damit sich die Kinder wohlfühlen? Buntheit und Kontraste, Farbproportionen, das Verhältnis von Fläche, Form und Farbe und die Lage der Farbflächen im Raum seien maßgeblich, ob sich ein Kind wohl fühle oder nicht. „Bedachte Farbharmonie statt beliebiger Buntheit“, sei gefragt, brachte es Dr. Rodeck auf den Punkt. Nicht zuletzt, so Rodeck weiter, sei die richtige Farbkonzeption eines Kinderzimmers eine wichtige Voraussetzung für die gesunde Entwicklung eines Kindes.
Nach dem Hype die Realität
Nach dem Hype des Internets gebe es jetzt wieder eine zunehmende Sehnsucht nach Realität, referierte Hans Ultee. Der internationale Farbdesigner und Chef des Aesthetic Zentrums von Akzo Nobel in Sassenheim in den Niederlanden sieht daher einen Trend hin zu realen Materialien wie Stein und Holz.
In der Farbigkeit zeige sich das in Erdtönen und „schweren“ Flächen wie Ton oder Schokolade. „Da Design immer intellektueller wird“, so Ultee weiter, „sehnen wir uns nach simpleren Antworten.“ Als ein Gegenpart zum breit akzeptierten perfekten Design gebe es eine Tendenz zum Unfertigen, Unperfekten, analysierte der Farbdesigner.
Material und Licht
Trends sieht Ultee auch im Bereich Material im Zusammenspiel mit Licht und Farbe. „Licht wird im Design mit dem Fortschreiten der technischen Möglichkeiten immer wichtiger“, sagte Ultee. „Neue High-Tech-Materialien bringen Glanz. Die Art, wie Licht durch transparente Oberflächen scheint oder Wände zum Leben erweckt, ist neu.“
Farbe und Textil
Ein Farbkonzept in Verbindung mit Textil präsentierte Margueritte Gudrun Hayé. Das, so die Textildesignerin, basiere immer auf die Farbe der Decken und Wände. Entsprechend seien die Farben eines  Raumes und die Farben der Raumtextilien immer zwei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch