diy plus

Mittelfristig scheint die Sonne wieder

Die Marktkauf-Baumärkte sind das Sorgenkind der AVA. Ein Problem, mit dem sich Helmut Metje, der neue Vorstandssprecher, gleich auf seiner ersten Pressekonferenz herumschlagen musste

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Auf seiner ersten Pressekonferenz als neuer AVA-Vorstandssprecher musste Helmut Metje vor allen Dingen viele Fragen bezüglich der Situation der Baumärkte der Marktkauf beantworten. Denn schon seit einigen Jahren hat die AVA mit ihrer Baumarktsparte mehr Probleme, als ihr lieb ist. Trotz Flächenausdehnung dümpelt der Umsatz vor sich hin. Und von einer ordentlichen Rendite träumt man in Bielefeld nur mittelfristig.
Will Marktkauf umbauen, der neue AVA-Vorstandssprecher Helmut Metje.
Insgesamt verringerte sich der Konzernumsatz der AVA in 2002 um 2,4 Prozent auf 5,5 Mrd. €. Die Baumärkte von Marktkauf kamen dabei auf einen Umsatz in 2002 von einer Mrd. €, was einem Rückgang zu 2001 von 3,3 Prozent (flächenbereinigt minus 6,6 Prozent) entspricht. Trotzdem sollen im laufenden Jahr in Deutschland sechs neue Baumärkte (in Ahlen, Prisdorf, Bremen-Blumenthal, Marl, Rheda-Wiedenbrück und Berlin) eröffnet werden, obwohl, wie Metje betonte, der Flächenzuwachs begrenzt werden solle: „Wir können aber leider bei den Baumarkteröffnungen nicht so schnell bremsen, wie wir es eigentlich wollen.“ Neben dem Überangebot an Verkaufsflächen machen der Branche – und damit Marktkauf auch – vor allem die immer weiter absinkende Bautätigkeit und der rückläufige Markt für Gebrauchtgüter zu schaffen.
Doch Metje ist sich im Klaren darüber, dass gerade die AVA-Baumarktsparte auch mit hausgemachten Problemen kämpft. Vor allem das Profil gegenüber den Wettbewerbern lässt zu wünschen übrig. Was ist das Originäre, Unverwechselbare und Einmalige an Marktkauf, fragen sich nicht nur die Kunden, sondern auch die Baumarkt-Allgewaltigen des Unternehmens. Markt- und Markenauftritt, Preis- und Werbegestaltung werden somit überdacht. Am Ende soll, so Metje, eine Vielzahl kleiner Maßnahmen zu einem verbesserten Marktkauf-Auftritt führen. So gibt es jetzt ja erstmalig eine Spartenorganisation in der AVA, nachdem der ehemals fünf Personen starke Vorstand auf ganze zwei (Helmut Metje und Eugen Timmer) abgeschmolzen ist. Die Marktkauf-Baumärkte werden vom Generalbevollmächtigten Kurt Jox geführt, der direkt an Metje berichtet.
So will man bewusst die Industriemarken stärken; hier habe Marktkauf wohl in der Vergangenheit zu sehr auf die Handelsmarken gesetzt, so Metje. Denn: Wer Handelsmarken stärke, stärke indirekt Aldi, ist er sich sicher. Sorgen macht den AVA-Verantwortlichen auch, dass man 35 Prozent des Umsatzes in Ostdeutschland mache. Gerade hier erwartet man in Bielefeld in den nächsten Jahren ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch