diy plus

Absatz von Mauersteinen 2002

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Segment
Mengenanteil 2002
Veränderung Absazt 2001/2002
Ziegelindustrie
45,2 %
-8,4 %
Kalksandsteinindustrie
25,5 %
-10,7 %
Porenbetonindustrie
18,0 %
5,8 %
Beton- und Leichtbetonindustrie
11,3 %
-11,0 %
Quelle: Bundesverband Porenbetonindustrie/Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGfM)
Laut Statistik der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGfM) errichte die Porenbetonindustrie im Jahr 2002 ein Absatzplus von 5,8 Prozent. Dagegen verloren die Ziegel-, Kalksandstein- sowie die Beton- und Leichtbetonindustrie, die Einbußen von -8,4, -10,7 und -11 Prozent zu verzeichnen hatten. Damit stieg der mengenmäßige Marktanteil der Porenbetonindustrie von 15,8 Prozent im Jahre 2001 auf 18 Prozent im Jahre 2002. Trotz der Verluste behauptet die Ziegelindustrie mit einem Mengenanteil von 45,2 Prozent weiterhin ihre dominierende Marktstellung, gefolgt von der Kalksandsteinindustrie mit 25,5 Prozent. Die Beton- und Leichtbetonindustrie hat einen mengenmäßigen Marktanteil von 11,3 Prozent.
Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhausbau
Nach einer Langfristanalyse der Münchener Baumarkt-Forschung für den Zeitraum 1970 bis 2002 ist dieses Ergebnis im engen Zusammenhang mit der Anzahl der genehmigten Wohnungen im Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhausbau zu sehen. So erreichte die Anzahl der genehmigten Wohnungen im Mehrfamilienhausbau während des Baubooms in den frühen 70er Jahren mit über 700.000 Einheiten Spitzenwerte, sank dann auf ein Tief von rund 175.000 Mitte der 80er Jahre, um Anfang der 90er Jahre als Folge der Wende wieder auf über 600.00 stark anzusteigen und danach dramatisch bis zum Jahr 2002 wieder unter 250.000 Einheiten abzufallen. Beim Einfamilienhausbau lagen die Spitzenwerte der genehmigten Wohnungen bei 275.000 in den 70er und bei fast 250.000 Mitte der 90er Jahre. Seitdem ist auch in diesem Bereich ein - allerdings wesentlich geringerer - Rückgang zu verzeichnen.
Da die Ziegelindustrie gleichermaßen am Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhausbau partizipiert, ist ihre Entwicklung in Abhängigkeit aller drei Bereiche sehr kurvenreich und mit fallender Tendenz verlaufend. Die Entwicklung in der Beton- und Leichtbetonindustrie verlief ähnlich, nur mit geringeren Marktanteilen. Die Stärke des Kalksandsteins lag bisher im Mehrgeschosswohnungsbau sowie im Ein- und Zweifamilienhausbau in Norddeutschland. Demzufolge ist seine Entwicklung fast identisch mit der Anzahl der genehmigten Wohnungen im Mehrfamilienhausbau - von einer zunächst leicht steigenden Tendenz gegen Ende der 70er Jahre mit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch