diy plus

Wir wollen von innen heraus wachsen

EMV-Profi-Geschäftsführer Jürgen Knocks zu Forderungen von Gesellschaftern, seinen Wachstumsvorstellungen von innen heraus und zu Konzepten, die die EMV-Profi-Zukunft sichern helfen sollen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Setzt auf Wachstum von innen heraus: EMV-Profi–Geschäftsführer Jürgen Knocks.
diy: Wie sieht es denn heute bei der EMV-Profi aus; ist der Grundaufbau Ihrer Kooperation abgeschlossen?
Jürgen Knocks: Ja, heute arbeiten wir in der Regel nur noch an den Feinheiten, z.B. am Internetauftritt. Die Mehrheit der angeschlossenen Gesellschafter ist mit den Leistungen sehr zufrieden; die Entwicklung eines eigenen Franchise-Konzeptes wird nach Beschluss der Gesellschafter nicht weiter verfolgt. Wir haben ein komplettes Leistungspaket und eine neue Unternehmensspitze, sind also für die Zukunft gut gerüstet.
diy: Wollen die Gesellschafter von Ihnen heute mehr als vor einigen Jahren?
Knocks: Gerade in der Werbung, bei den Marketingkonzepten werden wir verstärkt gefordert. Endverbraucherwerbung ist heute schwerer als früher, da mit ihr nicht mehr die hohen Umsätze gefahren werden. Als zweite Marketingsäule empfehlen wir unseren Gesellschaftern, mehr den Bereich Direktmarketing zu nutzen. Hier kann noch einiges verbessert werden.
diy: Um EMV-Profi herum geschieht so einiges: Andere Kooperationen schließen sich zusammen. Wie wollen Sie weiter wachsen?
Knocks: Wir verschließen uns einer Zusammenarbeit mit anderen nicht, nur sehen wir keinen geeigneten und passenden Partner für uns. Unsere Gesellschafter sind Inhaber der Kooperation. Somit erhalten sie den Kooperationsertrag zu einhundert Prozent. Wir wollen und müssen daher von innen heraus wachsen, d.h. durch Aufnahme neuer einzelner Gesellschafter, die von anderen Kooperationen zu uns wechseln, oder aber auch dadurch, dass andere Kooperationen unser Einzelhandelskonzept mittelfristig übernehmen, weil sie selber über keines oder nur ein teilweise funktionierendes eigenes Konzept verfügen.
diy: Müssen wir uns in Deutschland nur noch auf fünf bis sieben Marktteilnehmer einstellen?
Knocks: Das ist zuerst einmal eine Frage an die Filialisten. Wenn wir nicht im Baumarktbereich dieses schlechte Preisniveau hätten, dann wäre die Zusammenarbeit heute schon größer. In der Kooperationslandschaft werden wahrscheinlich nur drei bis vier übrig bleiben. Aber diese Entwicklung läuft ja bereits.
Wir als EMV müssen deshalb unsere Stärke „Einzelhandel“ weiter vorantreiben und entwickeln, dann sind wir auch in fünf Jahren eine Größe im Markt. Wir befinden uns augenblicklich, da wir mehrheitlich Mittelständler sind, nicht in diesem Strudel, in dem sich andere Marktteilnehmer befinden.
diy: Wie können Sie ihre Gesellschafter bei den Sortimenten direkt am…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch