diy plus

Unter neuer Flagge

In den Niederlanden ist eine neue Franchiseorganisation am grünen Markt entstanden. Das Flaggschiff von Life & Garden liegt kurz hinter der deutschen Grenze

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Nachdem der Immobilienmagnat Ed Maas den Namen und das Konzept von Europatuin gekauft hatte, war für die meisten der ehemals 44 Europatuin-Betreiber klar, dass sie da nicht mitgehen wollten. Der in Aalsmeer ansässige Pflanzengroßhändler Waterdrinker gründete die Franchiseorganisation Life & Garden, wählte 20 der 44 Gartencenter aus und bot ihnen an, ein „Life & Garden“-Gartencenter zu werden. Dabei handelte es sich um Märkte in einer Größenordnung von 3.000 m² bis knapp 10.000 m² Verkaufsfläche. 16 von ihnen sagten sofort zu und haben ihre Märkte – einer davon befand sich gerade im Bau – auf das neue Konzept ausgerichtet.
Zwei Kernpunkte zur Neugestaltung der bestehenden Gartencenter stellt Peter Paul Kleinbussink, Geschäftsführer bei Life & Garden, dar: „Wir haben das Sortiment der Gartencenter deutlich reduziert und inhaltlich verfeinert. Und den Kunden wollen wir Lifestyle und eine Wohlfühlgarantie in unseren Gartencentern vermitteln.“
Mit inzwischen 16 Verkaufsstellen ist die neue Franchisekette Life & Garden in den Niederlanden vertreten.
Das Sortiment wurde in vier Kernbereiche aufgeteilt: Garten, Terrasse, Wohnen und Lifestyle. Zwar steht Lifestyle derzeit im Mittelpunkt der Weiterentwicklung, jedoch liegt der Schwerpunkt des gesamten Sortiments beim lebenden Grün mit Innen- und Außenpflanzen, das derzeit noch einen Anteil von 40 Prozent ausmacht und auf mindestens 50 Prozent ausgebaut werden soll. Und das Sortiment der Hartware soll in Richtung Dekoration und Wellness weiterentwickelt werden. „Wir wollen unseren Kunden Individualität bieten, nicht nur Paletten- und Aktionsware, die sich nur über den Preis verkaufen lässt“, sagt Lobke Samallo, der im Unternehmen für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.
Wie dieses Konzept in Reinform aussieht, lässt sich seit Mitte März in Kerkrade besichtigen. Dort, nahe der deutschen Grenze bei Aachen, hat das nunmehr 16. Gartencenter unter der Flagge der neue Franchiseorganisation eröffnet.
Mit 10.000 m² Verkaufsfläche ist es das bisher größte Gartencenter der Gruppe. Die Verkaufsfläche wird auf zwei Ebenen angelegt, durch die die Kunden ähnlich wie bei Ikea auf vorgegebenen Wegen geführt werden. So ist der Eingang im Obergeschoss, wo der Kunde zunächst in die Kalthalle gelangt. Eine Etage tiefer kommt er zu den Gartengeräten und in den Lifestyle-Bereich mit einer über 300 m² großen Heimtierabteilung und dann zu guter Letzt wieder nach oben zu den Indoorpflanzen und dem Kassenbereich mit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch