diy plus

Über der 3.000er-Marke

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2004 war kein außergewöhnliches Jahr für den französischen DIY-Markt. Doch die Zahl der Baumärkte ist gestiegen und hat die Marke von 3.000 gekappt. Vor allem die großen Vertriebslinien haben weiter expandiert.
Die Baumärkte haben 2004 die Zahl ihrer Standorte um 2,7 Prozent auf 3.054 erhöht, wie aus der jüngsten Studie von Unibal hervorgeht. 60 neue Märkte wurden eröffnet, im Jahr 2003 waren es 53. Die Verkaufsfläche ist um 6,3 Prozent auf 6,705 Mio. m² gewachsen.
Die Zahl der Baumärkte mit Verkaufsflächen von 300 bis 1.000 m² sind rückläufig. 2004 gab es keine Neueröffnung und die Fläche sank um 1,5 Prozent. Doch dieses Flächenprofil repräsentiert mit 40,8 Prozent noch immer einen Großteil der Standorte. Doch auf sie entfallen nur 10 Prozent der Fläche. Für Baumärkte mit 1.000 bis 2.500 m² ist es besser gelaufen (Standorte: +4 Prozent und Fläche: + 4,6 Prozent) und noch größere von 2.500 bis 5.000 m² haben 16 Neueröffnungen vorzuweisen, was einem Zuwachs von 7 Prozent und an Verkaufsfläche von 7,4 Prozent entspricht. Die Zahl der Märkte mit Flächen von 5.000 bis 7.500 m² hat um 11,8 Prozent (7 Standorte) zugelegt und bei Märkten mit über 7.500 waren es 5,3 Prozent (7,3 Prozent im Hinblick auf die Fläche).
Platz eins im französischen Baumarktranking belegt die Leroy-Merlin-Gruppe, die sich mit verschiedenen Formaten positioniert: Leroy Merlin (Brutto-Umsatz in Frankreich 3,2 Mrd. €) auf der Großfläche, Obi und Weldom (50-prozentige Beteiligung seit 2003) auf mittleren Flächen, und Bricoman (17 Standorte) bedient die Discount-Schiene. Castorama arbeitet an einer neuen Baumarktgeneration, die in Bourgoin-Jallieu an den Start geht. Wachstumsmotor von Kingfisher aber ist Brico Dépôt, das inzwischen auch Märkte mit über 10.000 m² eröffnet (der ehemalige Castorama in Bourges).
Schwierig war das Jahr für Mr.-Bricolage-Gruppe (Brutto-Umsatz 1,717 Mrd. €), die Probleme mit der Logistik hatte. Positiv dagegen verlief das Jahr 2004 Bricomarché (Brutto-Umsatz 1,75 Mrd. €). Die Gruppe baut ihr Vertriebskonzept Logimarché für kleine Einzugsgebiete weiter aus. Ebenfalls ein gutes Jahr war es für die Bourrellier-Gruppe (Brutto-Umsatz 437 Mio. €), die die beiden Vertriebslinien Bricorama und Batkor strikt trennt, besonders im Hinblick auf den Einkauf. Le Club hat seine Vertriebslinien Les Briconautes und les Jardinautes weiter ausgebaut und 2004 mit Les Econautes ein Niedrigpreiskonzept für seine Baumärkte entwickelt. Bauhaus hat sich aus Frankreich zurückgezogen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch