diy plus

Wieder ein Fünftel mehr

Angeblich befinden sich die Nonfood-Produkte der Discounter in der Krise. Beworben wurden sie aber 2004 wie nie zuvor

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Trotz Geredes um die angebliche Krise von Nonfood-Produkten bei den Discountern hält die Werbeintensität mit Produkten aus diesem Bereich unvermindert an. Auch im vergangenen Jahr haben die deutschen Discounter wieder u.a. verstärkt mit Produkten geworben, die normalerweise über Bau- und Gartenmärkte vertrieben werden. Dabei kehrt sich die Entwicklungskurve nach wie vor nicht um, denn auch 2004 stieg die Anzahl der Werbeanstöße bei Discountern mit diesen Produkten um weitere 18 Prozent auf insgesamt 1.654 an.
Am stärksten geworben hat 2004 mit Bau- und Gartenmarktartikeln Norma (339), gefolgt von Lidl (309) und Plus (282). Norma hat die Spitzenposition wieder zurück erobert, weil es am stärksten (+83) zugelegt hat. Lidl, 2003 noch Spitzenreiter, legte „nur“ um 33 Werbeanstöße zu. Die beiden „Aldis“ liegen jeweils im Mittelfeld.
Nach wie vor das am stärksten beworbene Sortiment sind Gartengeräte und Zubehör (567, +57), allerdings haben Elektrowerkzeuge und Zubehör aufgeholt (399, +75). Zum Teil setzen die Discounter verschiedene Schwerpunkte bei den beworbenen Sortimenten. Bei Lidl stammen fast 40 Prozent der relevanten Produkte aus dem Gartenbereich, bei Netto sind es 36 Prozent. Netto und Aldi-Süd werben relativ viel mit Malerbedarfsartikeln (zehn Prozent), Plus mit Sanitärprodukten (fast 17 Prozent).
Discounter-Werbeanstöße 2004(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Discounter-Werbeanstöße Sortimente 2004(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Sortimente: Zahl der Werbeanstöße(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch