diy plus

Wieder vereint

Die Spoga+Gafa wurde ihrem Ruf als Leitmesse gerecht: Köln bot gute, wenn auch nicht euphorische Stimmung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Spoga wieder vereint mit der Gafa nach der ersten Zweijahrespause – das hatte für hohe Erwartungen an die Doppelmesse Anfang September gesorgt, und die Kölnmesse hatte ja bereits früh das „Ausgebucht“ bekannt gegeben. Gemessen an diesem Optimismusvorschuss war die Stimmung auf der Spoga+Gafa vielleicht nicht ganz das, was viele erhofft hatten: Sie war gut, aber nicht euphorisch. Gemessen an den Zahlen jedoch wird das Bild im Nachhinein noch einmal einen Tick freundlicher. Denn mit knapp 50.000 Fachbesuchern aus 103 Ländern sind 2.000 Besucher mehr als vor zwei Jahren zur Leitmesse für Garten und Freizeit nach Köln gekommen – ein Signal, das der Branche gut tut. Die Größenordnung bei den Ausstellerzahlen war ja bereits vorher klar. Endgültig gezählt wurden 2.456 Anbieter aus 64 Ländern. Der Auslandsanteil lag bei 77 Prozent.
Wie immer gab es auch dieses Mal sehr zufriedene wie auch ausgesprochen unzufriedene Aussteller. „Es waren nicht viele da und es waren nicht die wichtigen Kunden da“, ist eine Aussage, die man bei aller Messeeuphorie (und bei möglichen eigenen Fehlern in der Messevorbereitung) nicht überhören sollte, wenn man den weiteren Weg, den diese Messe nehmen wird, abschätzen will.
Kritik gab es auch nochmals an der Besucherführung. So war die Beschilderung nicht überall à jour; die Wege gerade über den neuen Messeboulevard wurden von vielen als lang empfunden; und am Eröffnungstag klappte es wohl mit dem Parkleit- und Einlasssystem nicht so recht.
Bestätigt haben viele Aussteller die Aussage der Kölnmesse, die in ihrem Abschlussbericht von einem „exzellenten Auslandsbesuch“ spricht. Mit der Internationalität der Kontakte an den Ständen – bei den Gartengeräteausstellern hob man vor allem das Interesse aus Osteuropa hervor – waren die Unternehmen vielfach sehr zufrieden.
Den Angaben der Messegesellschaft zufolge lobten die Aussteller auch die hohe Qualifikation der Besucher. Eine Besucherbefragung hat ergeben, dass 91 Prozent der Befragten an Beschaffungsentscheidungen beteiligt waren, 40 Prozent sogar ausschlaggebend. Dem Handel aller Stufen sind 60 Prozent der Besucher zuzuordnen. Zur Industrie zählten 15 Prozent, zum Dienstleistungssektor 11 Prozent.
Die Aufteilung des Angebots in qualitativ und preislich sehr hochwertige Produkte auf der einen und Preiseinstiegsware auf der anderen Seite ließ sich in den Nordhallen 6, 7 und 8 beobachten. Hier haben die Anbieter von Outdoor-Technologie ihren Platz gefunden. Dass sie nur alle zwei Jahre…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch