diy plus

Die Neueröffnungen der DIY-Handelsbetriebe 2005

Über 50 Neueröffnungen und zahlreiche Großumbauten erwartete der Dähne Verlag zu Jahresbeginn 2005 auf Grund der Planungen der Unternehmen. Tatsächlich verwirklicht wurden bis Ende Dezember 2005 insgesamt 104 neue Baumärkte (2004: 97), davon 64 in Deutschland. Daneben wurden rund 40 Wiedereröffnungen nach größerem Umbau oder Erweiterung registriert. Gleichzeitig gab es ca. 70 Baumarktschließungen/Übernahmen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Neueröffnungen in 2005 waren nach dem Motto „Wir wollen das Frühjahrs- und das Jahresendgeschäft mitnehmen“ sehr ungleichmäßig über das gesamte Jahr verteilt. Während – sortiert nach Reihenfolge – im Januar, Juni, Juli und August die wenigsten Baumärkte eröffnet wurden, kamen im September und November, April, März die meisten Baumärkte hinzu. Im Vorjahr waren Oktober, März und September die Monate mit den meisten Baumärkten. Wer sich die Entwicklung im letzten Jahr genauer anschaut, dem fällt ein Eröffnungsschwerpunkt ab Herbst ins Auge, der auch noch im November und Dezember über Vorjahresniveau lag. Zusätzlich lassen sich einige besonders bemerkenswerte Veränderungen zu den Vorjahresmonaten ermitteln. So konnten im April, September, November und Dezember positive Abweichungen errechnet werden, wobei das größte Plus im November mit +8,2 Prozentpunkten zum Vorjahr lag. Das größte Minus musste im September mit –12,9 Prozentpunkten festgestellt werden. Im Berichtszeitraum liegt der Anteil der Neueröffnungen mit 44,2 Prozent in der ersten Jahreshälfte um 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert (43,3 Prozent). Während 1992 im ersten Halbjahr 45,5 Prozent der Neueröffnungen erfolgten, waren es z.B. 2001 49,5 Prozent.
Der seit längerem anhaltende Trend zu immer größeren Verkaufsflächen bei den neu eröffneten Märkten verstärkt sich im Jahr 2005. So hatten im Berichtszeitraum 44,2 Prozent sämtlicher Neueröffnungen zwischen 5.000 m² und 10.000 m² Verkaufsfläche, während dieser Anteil 2004 noch bei 42,3 Prozent lag. Noch deutlicher fiel das Plus in der Betriebsgrößenkategorie mit mehr als 10.000 m² Verkaufsfläche aus. Dort konnte gegenüber dem Vorjahr ein Plus um 4,8 Prozentpunkte auf 33,7 Prozent festgestellt werden. Wer 2005 sämtliche Baumärkte mit über 5.000 m² Verkaufsfläche betrachtet, kommt gegenüber 2004 auf ein beachtliches Plus von 6,7 Prozentpunkten und zwar von 71,2 Prozent in 2004 auf 77,9 Prozent in 2005. Dass 2005 fast 80 Prozent sämtlicher Neueröffnungen über mehr als 5.000 m² Verkaufsfläche verfügen, bedeutet, dass diese Neueröffnungen die einmal eingenommenen Standorte häufig langfristig sichern sollen, damit die Investitionen überhaupt gerechtfertigt sind.
Außerdem hat sich der Anteil der Märkte zwischen 2.500 m² und 5.000 m² Verkaufsfläche, der in der Vergangenheit, bis auf 2003 (15,5 Prozent), kontinuierlich gefallen ist, im Berichtszeitraum leicht auf 10,6 Prozent erhöht. Wer sämtliche neuen Outlets mit mehr als 2.500 m² Verkaufsfläche in die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch