diy plus

Handel aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wachstum trotz tieferer Preise
Die Schweizer Migros erzielte 2005 einen Einzelhandelsumsatz von 17,35 Mrd. Sfr (11,20 Mrd. €). Dies entspricht einem Wachstum von 0,6 Prozent, flächenbereinigt 1,2 Prozent. Die Verkaufsfläche nahm im vergangenen Jahr bei den Super-/Verbrauchermärkten und Fachmärkten um 44.608 m² (3,8 Prozent) auf 1.211.923 m² zu. Knapp 25.000 m² der Flächenexpansion betreffen die drei neuen Obi-Märkte in San Antonio, Bülach und Schönbühl. Insgesamt hat sich die Zahl der Fachmärkte und M-Parcs um zwei auf 41 erhöht. Durch massive Preissenkungen sei der durchschnittliche Quadratmeterumsatz im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, so die Genossenschaft. Bei den Fachmärkten reduzierte er sich auf um 5,7 Prozent auf 4.868 Sfr (3.142 €).
Späte Aufholjagd beim Baustoff-Fachhandel
Der Gesamtumsatz der 1.026 Mitgliedsfirmen im Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e. V. (BDB), München, ist 2005 auf 12,05 Mrd. € gesunken. Im Vorjahr hatte er noch 12,36 Mrd. € betragen. Dies ergab die Blitzumfrage des Verbandes zum Jahresbeginn. Die Umsatzentwicklung im zweiten Halbjahr war deutlich positiver als im ersten Halbjahr. Mitte 2005 wurde noch ein Minus von 6,38 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gemeldet, Ende 2005 lediglich ein Minus von 2,50 Prozent. Hauptursache für den Umsatzrückgang sei, so der Verband, der lange Winter im ersten Quartal 2005 und die tiefe Verunsicherung der Verbraucher über die weitere politische und wirtschaftliche Entwicklung gewesen.
Wie im Vorjahr liefen 2005 die Geschäfte für den Baustoff-Fachhandel im Osten deutlich schlechter (-6,09 Prozent) als im Westen (-1,84 Prozent). Den größten Umsatzeinbruch hatten Berlin (-10,25 Prozent) und Sachsen-Anhalt (-8,46 Prozent) zu verkraften. Positive Signale kommen vor allem aus Hessen (+3,91 Prozent), aus Hamburg (+2,61 Prozent) und aus Baden-Württemberg (+1,16 Prozent).
Die Umsatzerwartungen fallen für das erste Halbjahr 2006 im Vergleich zu den gedämpften Erwartungen zur Jahresmitte 2005 positiver aus. 38,7 Prozent der Befragten erwarten steigende Umsätze, Mitte 2005 waren dies lediglich 21,8 Prozent. Mit Umsatzeinbußen in 2006 rechnet nur ein Drittel der Mitgliedsfirmen, zur Jahresmitte 2005 war es noch über die Hälfte.
Baywa investiert in Bayern
Für Großprojekte plant Baywa Bau & Gartenmarkt im laufenden Jahr Investitionen in Höhe von rund 32 Mio. €. Die Summe verteilt sich auf fünf bayerische Standorte des Handelsunternehmens, darunter zwei Neubauten in Pfarrkirchen und in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch