diy plus

Der Lampentausch hat begonnen

Philips begrüßt die Entscheidung der EU, den Wechsel zu energieeffizienten Beleuchtungstechnologien voranzutreiben
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Philips begrüßt die Klimaschutzziele, die sich die EU-Mitglieder in Brüssel gesteckt haben und unterstützt das Bemühen um eine Umstellung der Beleuchtung im öffentlichen und privaten Bereich. "Der Lampentausch in Privathaushalten hat schon begonnen", sagte Robert Pfarrwaller, Geschäftsführer der Philips GmbH und verantwortlich für den Unternehmensbereich Lighting in Mitteleuropa: "Die Nachfrage nach Energiesparlampen steigt bei uns schon seit einigen Monaten kontinuierlich an. In den vergangenen Wochen hat das Interesse noch einmal stark zugenommen." Bereits im Dezember hatte Philips die Industrie und Regierungen dazu aufgerufen, den Wechsel von klassischen Glühlampen zu energieeffizienten Lösungen voranzutreiben und damit einen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz zu leisten.
 Rund 19 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs entfallen auf die Beleuchtung. Auf Grund des hohen Anteils an ineffizienten Technologien bietet das Gebiet ein erhebliches Einsparpotenzial. "Wichtig ist, dass die EU auch im gewerblichen Bereich, also in der Büro-, Industrie- und Straßenbeleuchtung, Lösungen für mehr Energieeffizienz erarbeiten will", sagte Pfarrwaller. Denn 80 Prozent des Energieverbrauchs in der Beleuchtung entfallen auf den gewerblichen Bereich. Vor allem hier muss die Energieeffizienz schnell verbessert werden."
Beleuchtung in Privathaushalten
Die klassische Glühlampe hat eine sehr geringe Energieeffizienz, weil 95 Prozent der Energie als Wärme abgegeben wird. In Europa werden jährlich ca. 2,1 Mrd. solcher Glühbirnen verkauft (Deutschland: 240 Mio.), etwa 3,6 Mrd. sind heute in europäischen Haushalten im Einsatz (Deutschland: etwa 400 bis 450 Mio.). Rund 75 Prozent der Beleuchtung in Privathaushalten basiert heute noch auf der ineffizienten Technologie der klassischen Glühlampe. Durch den Umstieg auf neue Technologien wäre es möglich, Einsparungen von rund 50 Prozent zu erzielen, das entspricht einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 20 Mio. Tonnen (Deutschland: mindestens zwei Mio. Tonnen). Gleichzeitig können Konsumenten ihre Stromrechnung jährlich um bis zu 12 € pro Lampe senken.
 Bürobeleuchtung in Europa
 Mehr als 75 Prozent der Bürobeleuchtung in Europa basiert heute noch auf alten Technologien mit geringer Energieeffizienz. Mehr als zwei bis vier Mrd. € könnten alljährlich durch den Umstieg auf aktuelle Technologien eingespart werden (Deutschland: 200 – 400 Mio. €). Das entspricht acht bis 16 Mio. Tonnen CO2 (Deutschland: 0,8-1,5 Mio. Tonnen), 29 bis 58 Mio. Barrel…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch